Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

, 30. April 2024 um 09:57
image
Verena Nold: «Es gibt viel Luft im System». | zvg
«Santésuisse-Direktorin fordert Pflegeversicherung». Die Schlagzeile auf der Frontseite im «Blick» ist zweifellos knackig. Doch so hat es Verena Nold nicht gesagt. Sie sagte lediglich, wir bräuchten Lösungen.
Wie diese aussehen könnten, müsse die Politik entscheiden. «In Deutschland zum Beispiel wird die Pflege über eine Pflegeversicherung finanziert.»
Eine Idee oder ein Beispiel ist noch lange keine Forderung. Was die Santésuisse-Direktorin jedoch sagte: «Seit Jahren klagt die Politik, dass sich eine normale Familie die Prämien nicht mehr leisten kann. Und gleichzeitig verhindert das Parlament seit Jahren wirksame Sparmassnahmen: Die Kostendämpfungspakete, die Bundesrat Alain Berset vorgeschlagen hatte, wurden vom Parlament so verwässert, dass nun sogar die Gefahr von Mehrkosten droht.»

Ja zur Kostenbremse

Das ist mit ein Grund, weshalb der Krankenkassen-Dachverband die Kostenbremse-Initiative unterstützt, die am 9. Juni zur Abstimmung kommt.
«Es gibt viel Luft im System», sagt Verena Nold weiter. Wir hätten immer noch viel zu viele Spitäler. «Jedes Täli sein Spitäli», sagt sie. Wobei hier die Zwischenfrage erlaubt sei, ob es wirklich in den Tälern zu viele Spitäler gibt oder doch eher im Mittelland. So oder so: Zu viele Spitäler sei schlecht für die Qualität der Behandlungen. Das geplante Herzzentrum in St. Gallen nennt sie ein Unding.

Zu teure Laboranalysen

Weiter kritisiert Verena Nold die Laboranalysen, die im Ausland nur halb so teuer seien wie in der Schweiz. «Zusammen mit Preisreduktionen bei den überteuerten Medikamenten in der Schweiz lässt sich ohne Gesetzesänderung eine Milliarde Franken pro Jahr sparen.» Das seien knapp 3 Prämienprozente.

Zu teure Generika

Zudem moniert die Santésuisse-Direktorin den Umstand, dass wir in der Schweiz doppelt so viel für Generika zahlen wie im europäischen Ausland. «Hier kann man nicht mit den Schweizer Löhnen argumentieren.»
Die Medikamente kämen aus der gleichen Fabrik in Indien oder Pakistan – «egal, ob sie nun bei uns oder in Deutschland verkauft werden.» Das sei reine Kaufkraftabschöpfung.

Referenzpreissystem adé

Das Referenzpreissystem für Generika, das der Bund einführen wollte, sei aber am massiven Lobbying der Pharmaindustrie und der Ärzte gescheitert.
«Das Problem ist aber auch, dass sich die Grundversicherung immer mehr zu einer Vollkaskoversicherung entwickelt,» erklärt Verena Nold im «Blick»-Interview weiter.

Leistungskatalog

Die Ausweitung des Leistungskatalogs müsse endlich stoppen. «Aber ja, wir dürften tatsächlich wieder einmal die Diskussion führen, ob wirklich alle Leistungen in die Grundversicherung gehören.»
Die Krankenversicherung sei eine Versicherung für Krankheiten. Doch heute würden alleine von den Versicherern bereits über 3 Milliarden Franken für die Langzeitpflege ausgegeben.

Arbeitgeber kann zahlen

A propos Pflegeversicherung: In Deutschland wird sie mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträgen finanziert. Hierzulande drohen den Arbeitgebern bereits mit der 13. AHV-Rente höhere Sozialkosten und falls die BVG-Revision im Herbst durchkommt, sind höhere Arbeitgeberbeiträge Tatsache. Zudem redet das Parlament derzeit erst noch über eine obligatorische Kranktentaggeldversicherung, die mit Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträgen zu finanzieren wären. Und jetzt auch noch eine Pflegeversicherung?
  • Santesuisse
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Santésuisse kritisiert Investitionspolitik der Spitäler

Der Verband nimmt Stellung zum Vorwurf, die Krankenkassen seien Schuld an der Spitalmisere.

image

Warum Spitäler gesetzeswidrige Verträge unterschreiben

Hplus-Direktorin Anne-Geneviève Bütikofer erklärt, weshalb Spitäler Tarifverträgen beitreten, obschon die Tarife nicht kostendeckend sind.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

Vom gleichen Autor

image

Nationalrat will an den Kopfprämien festhalten

Gemäss einer Umfrage möchte ein Mehrheit einkommensabhängige Krankenkassenprämien. Die Sozialkommission des Nationalrats will davon nichts wissen.

image

Lindenhofgruppe: Jan Wiegand ist nun definitiv CEO

Der neue Chef der Lindenhofgruppe stammt aus München und ist in Bern aufgewachsen.

image

Spital Nidwalden stärkt die Gastroenterologie

Lorenzo Botteselle leitet neu in Stans die Gastroenterologie.