Uniklinik Balgrist: Stationär und ambulant mehr Patienten

2023 verbuchte die Orthopädie-Klinik einen kleinen Gewinn – und 2024 wird eher schwieriger.

, 28. Mai 2024 um 08:54
image
Bild: PD
Der Titel der Mitteilung aus Zürich besagt schon allerhand über die Lage der Kliniken in der Schweiz: «Universitätsklinik Balgrist ohne Verlust im 2023». Tatsächlich konnte sich die Spezialklinik für orthopädische Spitzenmedizin mit einem Nettoergebnis von 0,2 Millionen Franken knapp über die Ziellinie retten. Im Vorjahr hatte das Balgrist noch einen Gewinn von 2,4 Millionen Franken vermeldet.
Der Umsatz stieg 2023 gegenüber 2022 um 1,8 Prozent auf 221 Millionen Franken. Dies, nachdem sowohl im stationären Bereich (+ 3 Prozent) als auch im ambulanten Bereich (+ 5 Prozent) mehr Patienten aufgenommen respektive Fälle behandelt wurden.

Druck bleibt

Am Ende behandelten die Balgrist-Teams im stationären SwissDRG-Bereich 6'715 Patientinnen und Patienten. Die Zahl der ambulanten Eingriffe stieg auf 1'113.
Fürs laufende Jahr mahnt die Balgrist-Leitung zu Vorsicht: Sie rechnet mit höheren Aufwänden, während die mit den Grundversicherern neu ausgehandelten stationären Tarife die Kostenentwicklung kaum vollständig kompensieren dürften. Zugleich werde sich die Verschiebung von stationären Behandlungen in den ambulanten Bereich wohl fortsetzen.
«Ohne eine positive Entwicklung der ambulanten Tarife wird der Druck auf das operative Ergebnis weiterhin bestehen bleiben», so das Fazit.
Universitätsklinik Balgrist: Jahresbericht 2023

  • balgrist
  • universitätsklinik balgrist
  • orthopädie
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swiss Medical Network setzt noch stärker auf Sportmedizin

Die Klinikgruppe steigt beim Waadtländer Sportmedizin-Unternehmen Motionlab ein.

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

Vom gleichen Autor

image

Spital Uster und Klinik Hirslanden: Teamwork in der Pneumologie

In übergreifenden Boards werden die Fälle künftig besprochen – und je nachdem werden die Patienten von Spezialisten des Spitals Uster oder der Klinik Hirslanden operiert.

image

Kanton Zürich unterstützt Hospital@Home

In einem dreijährigen Pilotprojekt wird getestet, wie der Ansatz im Vergleich zur stationären Spitalbehandlung funktioniert.

image

USB: Neue Chefärztinnen der Klinik für Infektiologie

Zugleich wird die Klinik umbenannt: Die Spitalhygiene fällt aus dem Titel.