Triemli erhält öffentliche Apotheke

In der Eingangshalle des Zürcher Triemli-Spitals gibt es nächsten Sommer eine Apotheke. Betrieben wird sie von 34 Zürcher Apotheken.

, 29. November 2023 um 14:29
image
Viele Spitäler, so auch das Spitalzentrum Biel (Bild) haben bereits eine öffentliche Apotheke. | zvg
Der Spitalaustritt ist ein heikler Moment: Oft brauchen die Patienten Medikamente. Immer wieder kommt es dann aber vor, dass Apotheken Probleme haben mit den Spitalaustrittsrezepten: Das betreffende Arzneimittel ist nicht vorhanden, es muss eine Spitalzubereitung hergestellt werden oder es ist schwierig mit Rückfragen bei der verschreibenden Ärztin des Spitals.

Immer noch frei wählbar

Das hat der Schweizerischer Verein der Amts- und Spitalapotheker schon mehrmals festgestellt. Viele Spitäler betreiben deshalb eine öffentliche Apotheke auf ihrem Areal.
Ab nächstem Sommer soll das auch im Stadtspital Zürich Triemli der Fall sein. Alle Patienten können künftig beim Verlassen Spitals ihre Austrittsrezepte direkt in dieser Apotheke einlösen. Dazu verpflichtet sind sie jedoch nicht.

«Konkurrenten» haben sich zusammengeschlossen

Betrieben wird die Apotheke von 34 Mitgliedern des Apothekennetz Zürich, dem Verband Stadtzürcher Apotheken. Sie mieten die Räume im Spital und bauen sie aus.
Die neue öffentliche Apotheke steht auch der Bevölkerung und den Angestellten des Stadtspitals Zürich offen. Allerdings weist der Stadtrat auch auf die alteingesessene Triemli-Apotheke hin, die weiter bestehen bleibt.

Spitäler dürfen nicht verrechnen

Immer mehr Spitäler errichten auf ihrem Boden öffentliche und damit von ihnen unabhängige Spitalapotheken. Der Grund dafür ist, dass es den Spitälern selber nicht erlaubt ist, den Krankenkassen Übergangsmedikation zu verrechnen.
Aus Sicht der Patienten ist eine Apotheke im Spital allerdings von Vorteil. Sie erhalten spezielle Mittel, einschliesslich Spitalzubereitungen, oft schneller als in einer anderen Apotheke. Heikel ist die Konkurrenz zu den bestehenden Apotheken. Sind diese – wie beim Triemli – selber die Betreiber der Apotheke im Spital, ist dieses Problem entschärft.
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

image

Ozempic & Wegovy: FDA wittert weitere Nebeneffekte der Abnehm-Spritzen

Konkret untersucht die US-Behörde, ob die Semaglutid-Präparate vermehrt zu Haarausfall und Suizidgedanken führen.

image

Corona war auch eine Antibiotika-Schleuder

Als die Pandemie ausbrach, verschrieben die Schweizer Ärztinnen und Ärzte schlagartig massiv mehr Antibiotika.

Vom gleichen Autor

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.