Strafanzeige gegen die Ärzteverbindung FMH

Ein Verein, der sich für das Recht auf Selbstbestimmung einsetzt, hat Strafanzeige gegen die Ärztevereinigung FMH eingereicht. Es geht um Beihilfe zum Suizid.

, 8. Dezember 2023 um 08:58
image
Streitpunkt sind die Richtlinien, mit denen die FMH den Umgang mit Sterben und Tod regelt. | Freepik
Für den Verein Echtes Recht auf Selbstbestimmung (Eras) stehen die Richtlinien der FMH zum «Umgang mit Sterben und Tod» über dem geltenden Recht und der höchstrichterlichen Rechtsprechung. In einer Strafanzeige wirft der Verein mit Sitz im Kanton Zürich der FMH und der SAMW Amtsanmassung oder Amtsmissbrauch sowie Nötigung vor. Dies berichtet die Zeitung «Der Bund».

Richtlinien schliessen Bilanzsuizid aus

Eras und andere Beschwerdeführer, darunter Ärzte und Theologen, behaupten, die FMH schränke die Handlungsfreiheit von Ärzten und Patienten im Bereich des Bilanzsuizids ein. Denn die FMH schliesst in ihren Richtlinien den ärztlich assistierten Suizid bei Gesunden aus. Unter anderem geht es konkret um den Vorwurf, die FMH verbiete ihren Mitgliedern unter Androhung von Sanktionen die Abgabe des Wirkstoffs «Natrium-Pentobarbital» – kurz NaP.
Der Verein Eras unter Vereinspräsidentin Christa Rempfler sieht in den Richtlinien einen Verstoss gegen geltendes Recht und hat neben der FMH auch die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) in die über 30-seitige Anzeige (siehe unten) einbezogen. Die SAMW hatte die Richtlinien überarbeitet und die FMH hatte sie für ihre Mitglieder als verbindlich erklärt.

FMH weist Vorwürfe zurück

Für die FMH sind die Richtlinien eine wissenschaftlich fundierte Orientierungshilfe und nur für ihre Mitglieder verbindlich. Die FMH weist gegenüber der Zeitung den Vorwurf der Amtsanmassung und Nötigung zurück.
Vor dem Hintergrund der hohen Sensibilität des Themas hält die Ärzteverbindung FMH zudem fest, dass Fragen im Zusammenhang mit der Verschreibung des Mittels zum Bilanzsuizid nur im Einzelfall und nach Durchführung eines standesrechtlichen Verfahrens beantwortet werden könnten.
Mehr:
  • Strafanzeige anonymisiert
  • Medienmitteilung Strafanzeige Eras

  • FMH
  • sterbehilfe
  • Natrium-Pentobarbital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztin durfte psychisch kranker Frau beim Tod helfen

Für Sterbehilfe braucht es nicht zwingend ein psychiatrisches Gutachten. Das Bundesgericht hat eine Ärztin freigesprochen.

image
Gastbeitrag von Yvonne Gilli

Wie man ein Kunstwerk restauriert – und wie nicht

FMH-Präsidentin Yvonne Gilli zum Problem, dass bei Werken auf hohem Niveau die Gefahr von Verschlimmbesserungen gross ist.

image

Mehr als 17'000 neue Anmeldungen – Exit verzeichnet gleich mehrere Rekorde

2022 begleitete die Sterbehilfe-Organisation über 1000 Menschen in den Tod. Das sind 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch die Mitgliederanzahl ist so hoch wie noch nie.

image

Sterben und Tod: Grünes Licht für neue SAMW-Richtlinien

Die Ärztekammer hat den überarbeiteten Richtlinien der Akademie der Medizinischen Wissenschaften zugestimmt. Diese werden nun in die FMH-Standesordnung übernommen.

image

Ärzte tun sich schwer mit Sterbehilfe – nicht nur in Italien, sondern auch in der Schweiz

Kürzlich hat das italienische Verfassungsgericht entschieden, dass Beihilfe zum Suizid in Ausnahmefällen straffrei sein soll. Doch viele Ärzte wollen nicht, dass Sterbehilfe zu ihren Aufgaben gehören soll.

image

Gericht verurteilt Arzt wegen Sterbehilfe

Im Kanton Waadt hat ein Arzt die Grenzen der direkten und indirekten Sterbehilfe überschritten.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.