Stiftung Patientensicherheit setzt sich für Vermeidung unnötiger Untersuchungen ein

Die Expertenorganisation und der Verein Smarter Medicine gehen gemeinsam gegen unnötige Behandlungen und Untersuchungen vor.

, 15. Juni 2023 um 14:56
image
Patientensicherheit Schweiz wird Partner von Smarter Medicine. | Unsplash
Die Stiftung Patientensicherheit Schweiz (SPS) und «Smarter Medicine» haben beschlossen, künftig als Partner zusammenzuarbeiten. Der Trägerverein von «Smarter Medicine» setzt sich dafür ein, unnötige Behandlungen und Untersuchungen zu vermeiden. Dabei steht die Erhöhung der Behandlungsqualität und nicht die Kostensenkung im Vordergrund.
Gemeinsam wollen die beiden Organisationen das Bewusstsein für Massnahmen zur Vermeidung von Über- und Fehlversorgung schärfen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Wachsendes Netzwerk

Es gibt Behandlungen und Untersuchungen, die für Patientinnen und Patienten keinen Mehrwert darstellen: Dazu gehören unnötige Vitamin-D-Messungen oder überflüssige Eisensubstitutionen und Bluttransfusionen.
Der gemeinnützige Verein veröffentlicht unter anderem «Top 5-Listen» mit Behandlungen, die in der Regel keinen Nutzen bringen – nach dem Motto «Weniger ist manchmal mehr». Das Partnernetzwerk von «Smarter Medicine» umfasst mittlerweile fast 40 Spitäler, Fachgesellschaften und weitere Organisationen des Schweizer Gesundheitswesens.
  • spital
  • smarter medicine
  • patientensicherheit
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.