Stellenabbau in St. Gallen – jetzt spricht der Gesundheitsdirektor

Die Regierung steht hinter den Entlassungen in den St. Galler Spitälern. Der Gefahr, dass Personal erkrankt oder geht, ist man sich bewusst.

, 30. November 2023 um 13:57
image
«Die Regierung muss hinter dem Abbau stehen»: Regierungsrat Bruno Damann, Arzt und Vorsteher des Gesundheitsdepartements  |  Bild: PD Kanton St. Gallen.
Nach der Ankündigung, dass 440 Stellen in den St. Galler Spitälern abgebaut werden, gingen die Wogen hoch. Das Pflegepersonal demonstrierte gegen den geplanten Abbau (Medinside berichtete) und übergab dem Parlament diese Woche eine Petition mit 6221 Unterschriften. Gefordert wird ein Stopp der Kündigungen sowie eine gesicherte Finanzierung der Spitäler.
Die Regierung hüllte sich zu den Entlassungen und den gestellten Forderungen bislang in Schweigen. Nun nimmt der St. Galler Gesundheitsdirektor Bruno Damann in einem Interview mit dem «Rheintaler» Stellung dazu.
Grundsätzlich wollte sich die Regierung nicht einmischen, weil es sich um einen operativen Entscheid handelte, so Damann: «Wir müssen uns davon verabschieden, bei jedem Entscheid des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung einzugreifen.»
«Wir haben festgestellt, dass die Personalbestände in unseren Spitälern im Vergleich mit ähnlichen Spitälern eher gut dotiert sind.»
Der Regierungsrat stehe allerdings hinter den Entlassungen. «Die Halbjahreszahlen waren deutlich schlechter als erwartet. Insofern muss die Regierung hinter dem Stellenabbau stehen.»
Für Damann müssen die öffentlichen Spitäler zwar keine Gewinne erzielen, jedoch eine schwarze Null schreiben. Nur so könne eine qualitativ gute Gesundheitsversorgung sichergestellt werden. «Dazu müssen gewisse Prozesse effizienter werden. Wir haben auch festgestellt, dass die Personalbestände in unsern Spitälern im Vergleich mit ähnlichen Spitälern eher gut dotiert sind.»
Und was sagt er zu der Gefahr, dass das verbleibende Personal wegen Überlastung krank wird und ausfällt?
« Die Situation für das Personal ist sehr schwierig. Ich kann nachvollziehen, dass das Personal auf die Strasse geht und seine Bedürfnisse kundtut. Das ist verständlich und legitim. Wenn es Unruhe in einem Betrieb gibt, besteht immer auch die Gefahr, dass Leute gehen oder krank werden.»
  • Das Kantonsspital Glarus muss bleiben – doch es muss kleiner werden: Der Glarner Gesundheitsdirektor prognostiziert, dass das KSGL sein Angebot von Grund überprüfen wird.

  • pflege
  • KSSG
  • St. galler spitalverbund
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegefachleute verschreiben so sachkundig wie Ärzte

Das dürfte das Pflegepersonal freuen: Es stellt laut einer US-Studie genauso kompetent Arzneimittel-Rezepte aus wie Ärzte.

image

«Heldin»: Die Pflege kommt ins grosse Kino

Ein Schweizer Spielfilm schildert die Kämpfe einer Pflegefachfrau in einer unterbesetzten Station.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

Vom gleichen Autor

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.