Stanford-Arzt: «KI-Hype wird sich abkühlen»

Steven Lin von der Universität Stanford ist skeptisch: Der Professor für Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen glaubt nicht, dass sich KI schnell an vorderster Front durchsetzen wird.

, 2. Mai 2023 um 07:29
image
Das Potenzial der Technologie begeistert, trotzdem sind noch viele Fragen offen. | Freepik
Chatbot-Modelle wie «ChatGPT» schneiden bei der korrekten Beantwortung von Prüfungsfragen der medizinischen Fakultäten zwar gut ab. Bei komplexen Fragen aus der realen Medizinwelt sieht das aber oft unvollständig und chaotisch aus. Dies sagt Steven Lin dem Newsletter «Digital Future Daily» des US-Magazins «Politico».
«Echte Patientenfälle passen nicht in die allzu vereinfachten Lehrbuch-Präsentationen, in denen Sprachmodelle geschult werden», sagte Lin, der als Arzt und Direktor das Healthcare AI Applied Research Team der bekannten US-Universität Stanford leitet.

Zieht Vergleich mit Elekronischen Patientenakten

image
Steven Lin
Er sei nicht sicher, ob sich KI schnell im Gesundheitswesen verbreiten und auch durchsetzen werde. Angesichts des Personalmangels im Gesundheitswesen wird Künstliche Intelligenz als ein möglicher Weg angesehen, die Personallücken zu füllen und die Effizienz zu steigern.
«Bald, in den nächsten sechs bis zwölf Monaten, wird sich der Hype abkühlen und wir werden langsamer und erkennen, wie viel Arbeit noch getan werden muss», sagte Lin.
Der Mediziner und Professor in Stanford weist gleichzeitig darauf hin, dass in den USA elektronische Patientenakten-Systeme erstmals in den 1960er Jahren eingeführt wurden, es aber bis in die 2010er Jahre dauerte, bis sie dann flächendeckend eingesetzt wurden.
  • künstliche intelligenz
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Wenn die KI sagt, dass es Zeit ist fürs Hospiz

In einem US-Spital läuft ein heikler Test: Ein Künstliche-Intelligenz-Programm eruiert Patienten für Palliative Care.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.