Radiologie: Wo KI ein Drittel der Arbeit einspart

Eine grosse Kohortenstudie über Mammographien heute wirft ein klares Licht auf die Stärken der Künstlichen Intelligenz.

, 10. Juni 2024 um 14:10
image
Symbolbild: Medinside (erstellt mit KI Midjourney).
Künstliche Intelligenz hilft den Radiologen: Das ist schon fast eine Binsenwahrheit. Aber offen bleibt dabei die entscheidende Frage: Wieviel hilft sie genau?
Ein Team der Universität und des Unispitals in Kopenhagen wollte das genauer wissen. Es verglich den Aufwand, den die routinemässige Mammographie bei Frauen im Alter von 50 bis 69 verursachte – erstens vor AI; und zweitens heute, also mit AI-Unterstützung. Dabei wurden die Daten von rund 60’000 Patientinnen in jeder Gruppe verwendet.
  • Andreas D. Lauritzen , Martin Lillholm, Elsebeth Lynge, Mads Nielsen, Nico Karssemeijer, Ilse Vejborg: «Early Indicators of the Impact of Using AI in Mammography Screening for Breast Cancer», in: «Radiology», Juni 2024.
  • doi.org/10.1148/radiol.232479
Das eingesetzte KI-System war nach dem Deep-Learning-Prinzip darauf trainiert worden, verdächtige Mikroverkalkungen oder Läsionen zu erkennen und zu bewerten. Dabei schätzte das KI-Tool die Wahrscheinlichkeit eines Brustkrebs-Falles jeweils in einem Range zwischen 1 bis 10 ein.
Auf der anderen Seite beurteilte ein Radiologen-Zweierteam die Ergebnisse in beiden Gruppen. Konkreter: Bei der «rein menschlich» getesteten Gruppe wurde jedes Screening von zwei Radiologen begutachtet; falls beide Radiologen einen Verdacht schöpften, wurden die Patientinnen zu einer weiteren Konsultation gebeten.

Mehr Fälle – aber weniger falsch-positive Fälle.

In der «AI-Gruppe» wurden die eher unverdächtigen Resultate (mit einer KI-Bewertung von 1 bis 5) von einem erfahrenen Radiologen nochmals geprüft. Waren die Befunde heikler (Note 6 bis 10), so wurden sie mit einem zweiten Radiologen besprochen.
Man kann die Resultate recht kurz halten: Der Mensch wurde spürbar geschlagen.
In der «AI-Gruppe» wurden mehr Brustkrebs-Fälle entdeckt – während aber zugleich die Falsch-Positiv-Rate kleiner war (2,39 Prozent bei den Untersuchungen der Vor-AI-Zeit, 1,63 Prozent mit AI-Unterstützung).
Zugleich gab es für die Radiologen am Ende weniger zu tun: Bei den Radiologen musste dank AI ein Drittel (33,5 Prozent) weniger Untersuchungs-Aufwand verbucht werden.
Die Conclusion der Studie ist denn knapp und deutlich: «In a population-based mammography screening program, using AI reduced the overall workload of breast radiologists while improving screening performance.»
Oder noch kürzer: Der Arbeitsaufwand für die Radiologen sinkt – die Performance wird besser
  • künstliche intelligenz
  • radiologie
  • Forschung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die SAKK holt ihren neuen CEO von Novartis

Vincent Gruntz löst Hans Rudolf Keller als Chef der Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung ab.

image

Mikroplastik: Ein Medizin-Thema wird wichtiger

Mehr Herzinfarkte, Schlaganfälle – und jetzt auch der Geburtenrückgang: Neue Studien machen PVC oder PET gleich für mehrere grosse Menschheitssorgen mitverantwortlich.

image

Einzigartiger Stent für benigne Strikturen

Entdecken Sie den BD Stent: Ein revolutionärer selbstexpandierender Stent, perfekt für benigne Oesophagus-Strikturen. Keine Extraktion erforderlich, biodegradierbar in 3 Monaten, tiefe Migrationsrate und variable Grössen mit röntgendichten Markierungen.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

Vom gleichen Autor

image

Migros will mit Apotheken die Hausärzte entlasten

Die Medbase-Filialen wollen ihr Angebot ausbauen: Sie sollen zu «Points of Care» werden, sagt CEO Marcel Napierala in einem Interview.

image

Neues Amt für Michael Jordi

Der ehemalige GDK-Generalsekretär geht in den Vorstand von Palliative.ch.

image

Freiburg: Sonnenklares Bekenntnis zum Kantonsspital

Das Freiburger Spital HFR bekommt eine 175-Millionen-Finanzspritze. Das Abstimmungs-Ergebnis war unmissverständlich.