Spital Bülach rutscht in die Verlustzone

Ein Abschreiber auf dem Neubauprojekt des Spitals führt unter dem Strich zu einem negativen Gesamtergebnis.

, 21. März 2023 um 07:00
image
Die Zahl der stationären Patienten blieb im Jahr 2022 insgesamt auf dem Niveau des Vorjahres. | zvg
Das Spital Bülach hat im vergangenen Jahr eine Ebitda-Marge von 9.3 Prozent erzielt. Obwohl dies ein gutes operatives Ergebnis darstellt, schliesst das Spital mit einem Verlust von rund zwei Millionen Franken ab. Die Umsätze stiegen zwar im ambulanten Bereich gegenüber dem Vorjahr, jedoch nahm der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund ein Prozent ab.
Der Hauptgrund für das negative Ergebnis ist aber die ausserordentliche Abschreibung von über 10 Millionen Franken im Zusammenhang mit dem Neubauprojekt. Damit dieser finanziell tragbar bleibt, hat das Spital das Bauprojekt von 200 Millionen auf 140 Millionen Franken reduziert.
Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
Anzahl Fälle ambulant
76 465
78 440
Anzahl Fälle stationär
10 331
10 522
Case-Mix-Index
0.949
0.945
Ertrag
158,9 Mio.
160,7 Mio.
Gewinn/Verlust
–2,1 Mio.
10 Mio.
Ebitda-Marge
9.3 %
10.5 %
Mitarbeitende (Vollzeit)
909
907

Erneuert Infrastruktur

Mit dem guten operativen Jahresergebnis sei eine solide Basis für die weitere Entwicklung gelegt, schreibt das Spital weiter. Die gute finanzielle Lage zeige sich auch in der hohen Eigenkapitalquote von 75 Prozent.
Für das Jahr 2023 rechnet das Spital Bülach mit einem Wachstum: Dies soll in den Bereichen Altersmedizin, Palliativ Care, Orthopädie, Geburtshilfe und in der Chirurgie erzielt werden. Zudem werde in den kommenden Jahren die Infrastruktur erweitert und erneuert.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

    Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.

    image

    «Die Spitäler sind selber schuld»

    Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

    image

    Universitätsspital Zürich erhält Preis für Reha-Forschung

    Ein Zürcher Forschungsteam wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zur Rehabilitation von Herz- und Lungen-Patienten.

    image

    Auch IPW Winterthur sucht neues Klinik-Informationssystem

    Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem. Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

    image

    Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

    In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

    image

    Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

    Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

    Vom gleichen Autor

    image

    Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

    Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

    image

    Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

    Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

    image

    Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

    Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.