Das Projekt in Bülach wird abgespeckt

Statt 200 Millionen soll das Bauprojekt im Spital Bülach «nur» 140 Millionen Franken kosten. Damit sollten die Investitionen wirtschaftlich auch tragbar sein.

, 1. Dezember 2022 um 05:00
image
Ein Grossteil der Spitäler in der Schweiz ist derzeit nicht in der Lage, regelmässig eine Ebitda-Marge von 10 Prozent zu erwirtschaften, wie das für Neuinvestitionen notwendig wäre. Vor diesem Hintergrund erstaunt es doch sehr, mit welch grosser Kelle da bei Neubauten mitunter angerichtet wird.
Offenbar war das auch beim Spital Bülach der Fall. «Marschhalt beim Spital-Ersatzneubau» titelte Medinside am 1. Dezember 2020. Der Ersatzneubau werde vorab auf Eis gelegt.
Knapp zwei Jahre zuvor legte der damalige Verwaltungsrat unter Christian Schär die Pläne offen: 180 Millionen Franken soll der Ersatzneubau kosten. 130 Millionen sind für den Neubau veranschlagt worden, für den das «Brunnerstift» hätte weichen müssen. Für die Sanierung der älteren Bauten waren 50 Millionen vorgesehen.
«Ohne die Erneuerung könnten wir das Spital längerfristig nicht mehr weiterbetreiben», sagte der damalige Spitaldirektor Rolf Gilgen Anfang Februar 2019 an einer Medienkonferenz. Er gab aber auch zu, dass die 180 Millionen für ein Spital wie jenes in Bülach ein «grosser Brocken» sei.

140 statt 200 Millionen Franken

Ein zu grosser Brocken wäre es wohl gewesen. Das findet offenbar der heutige Verwaltungsrat unter Thomas Straubhaar. Er hat das Bauprojekt überarbeitet und damit abgespeckt, zumal die Gesamterneuerung aufgrund der bekannten Teuerung bei Bauprojekten das Vorhaben zusätzlich um geschätzte 20 Millionen verteuert hätte. Statt 200 wird die Erneuerung rund 140 Millionen Franken kosten.
Der alte Behandlungstrakt wird nicht abgerissen, sondern saniert und erweitert. Das zentrale Projekt ist der Betrieb eines ambulanten Operationszentrums auf dem Campus des Spitals. Damit sollen ambulante und stationäre Eingriffe getrennt werden. Die heute bestehenden ambulanten Angebote werden überprüft, optimiert und wo möglich ausgebaut.
Damit soll nicht nur die langfristige strategische Entwicklungsfähigkeit, sondern auch die wirtschaftliche Tragbarkeit sichergestellt werden. 2021 erwirtschaftete das Spital Bülach eine Ebitda-Marge von über 10 Prozent. Es gehört damit zu den wirtschaftlichsten Spitälern der Schweiz.

image

So sollen die Teilprojekte umgesetzt werden

Durch die Aufteilung in drei Teilprojekte können die Baumassnahmen zeitlich optimiert und die Komplexität im Gesamtprojekt reduziert werden. Die gesamten Flächen in und um den Trakt A und das Brunnerstift dienen für die nächste Phase der Arealentwicklung und Sanierung als dringend erforderliche Flächen für Rochaden und provisorische Modulbauten.
Teilprojekt 1: Behandlungstrakt
Bis 2027 wird der bestehende Trakt D mit einem neuen Gebäudeteil erweitert. Damit werden Intensivstation, Operationstrakt und Notfall auf den neuesten Stand gebracht. Aufgrund der Grösse und der Komplexität hat es die längste Realisierungsdauer und wird daher als erstes umgesetzt. Anschliessend wird der bestehende Behandlungstrakt D saniert und ist 2029 bezugsfertig.
Teilprojekt 2: Ambulantes OP- und Praxiszentrum
Ein neues ambulante OP- und Praxiszentrum soll Ende 2024 in Betrieb genommen werden. Dort entstehen 2 OP-Säle für ambulante Eingriffe. Zusätzlich werden Praxisflächen für interne und externe Leistungserbringer und Kooperationspartner angeboten. Damit lassen sich stationäre und ambulante Eingriffe trennen. Dies erhöht den Patientenkomfort und verbessert gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit. Das ambulante OP- und Praxiszentrum fördert das Campus-Konzept und dient als ambulante Eingangspforte von Seiten des Bahnhofs.
Teilprojekt 3: Sanierung Trakt B
Der bestehende Trakt B wird bis 2025 saniert. Mit der Modernisierung entstehen 40 zusätzliche Betten für das geplante stationäre Wachstum.

  • spital bülach
  • neubauten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Schaffhausen: Finanzierung des Neubaus noch unsicher

Die Spitäler Schaffhausen haben Schwierigkeiten, die Finanzierung des geplanten Neubaus sicherzustellen. Es ist noch unklar, wie diese Lücke geschlossen werden soll.

image

Spital Bülach und Alterszentrum bauen Zusammenarbeit aus

Künftig werden Spitalärzte in den Einrichtungen des Alterszentrums Region Bülach eingesetzt.

image

Grünes Licht für den Spital-Neubau in Luzern

Bis 2026 soll auf dem Areal des Luzerner Kantonsspitals (Luks) in Luzern der Neubau des Kinderspitals und der Frauenklinik bezugsbereit sein.

image

Kantonsspital Sursee plant jetzt einen «Überbrückungsbau»

In Sursee werden ein neuer Operations-Saal und ein neues Katheter-Labor gebaut. Das Bauprojekt sei eine «Zwischenlösung» bis zum Neubau in ein paar Jahren.

image

Neubau des Bruderholzspitals sorgt für Diskussionen

Das Kantonsspital Baselland will sein in die Jahre gekommenes Bettenhochhaus auf dem Bruderholz ersetzen. Die Neubaupläne kommen nicht bei allen gut an.

image

Bald treffen beim Regionalen Pflegezentrum Baden die Bagger ein

Mit diversen Neu- und Umbauten entstehen beim RPB rund 300 Pflegebetten sowie 86 Alterswohnungen. Kostenpunkt des Projekts: 160 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?