Spitäler jammern – statt gesund zu schrumpfen

Im «Blick» steht, was im Schweizer Spitalwesen nun nötig ist: Keine höheren Tarife, sondern ein Ende des Wettrüstens der Spitäler.

, 3. Januar 2024 um 09:13
image
Gesund schrumpfen: So könnte das Rezept für die finanziell kränkelnden Spitäler lauten. | Symbolbild: Playmobil
«Das Gesundheitssystem droht gegen eine Wand zu rasen», titelt der «Blick» heute und macht daraus ein Schwerpunktthema: Das Schweizer Spitalwesen liege finanziell auf der Intensivstation. Anne-Geneviève Bütikofer, Direktorin des Spitalverbands Hplus, beklagt, was seit Jahren beklagt wird: «Die aktuellen Tarif sind nicht kostendeckend.»

Wer will schon höhere Tarife?

Doch höhere Tarife sind kein gutes Rezept gegen die finanziellen Schwierigkeiten der Spitäler. Höhere Spitalrechnungen würden die Krankenkassen-Prämien noch mehr steigen lassen – ein kaum durchsetzbares Szenario.
Der Gesundheitsökonom Tobias Müller von der Berner Fachhochschule BFH nennt denn auch das wahre Problem der Schweizer Spitäler: Sie haben in den letzten Jahren sehr viel investiert, manche zu viel.

Ein Wettrüsten der Kliniken

Kein Spital wolle gegenüber der Konkurrenz abfallen, das führe zum Beispiel dazu, dass die Dichte an Röntgengeräten in der Schweiz so hoch sei wie nirgends auf der Welt.
Die richtige Therapie für die Spitäler wäre also eine Diät – so wie dies Stephanie Hackethal, Direktorin des Spitals Glarus, in einem Beitrag auf Medinside verschreibt: «Wir müssen lernen, zu schrumpfen», kommt sie, ohne etwas schönzureden, zum Schluss.

«Vorhalteleistungen sind finanzielles Risiko»

Und weiter: «Vorhalteleistungen sind langfristig kein tragfähiges Rezept. Im Gegenteil – sie sind ein Risiko, namentlich ein finanzielles. Nur wer konstant und angemessen eine Leistung rentabel erbringen kann, arbeitet nachhaltig und verlässlich.»
Das Dilemma, in dem die Spitäler stecken, benennt Rolf Gilgen im «Blick». Gilgen war Direktor des Stadtspitals Waid und des Spitals Bülach und leitet derzeit die zwei Hirslanden-Kliniken Stephanshorn und Am Rosenberg.
Der Experte räumt ein, dass der medizinisch-technische Fortschritt die Kosten der Spitäler in die Höhe treibe. Die neuen Geräte sind nicht nur teuer, sondern erkennen auch mehr gesundheitliche Probleme. Was wiederum zu mehr Behandlungen führt.
Aber, so Gilgen, die besseren Diagnosen und Therapien würden auch Kosten sparen. Weil es weniger chronisch-kranke Menschen gebe.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.