So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

, 29. August 2022, 08:24
image
Das Mortalitätsmonitoring des Bundesamtes für Statistik zeigt eine Übersterblichkeit. | Freepik DCStudio
  • statistik
  • coronavirus
  • mortalität
Im Jahr 2020 starben 9'294 Personen mit Wohnsitz in der Schweiz an Covid-19 als Haupttodesursache. In der Altersgruppe von 65 Jahren und älter waren es 4'676 Männer und 4'306 Frauen; in der Altersgruppe der 0 bis 64-Jährigen 226 Männer und 86 Frauen. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik 2020 des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.
Damit gingen bei Männern 3'357 und bei Frauen 1'278 sogenannten «potenzielle Lebensjahre» aufgrund von Covid-19 verloren. Das entspricht bei Männern 13-mal und bei Frauen 9-mal mehr verlorene potenzielle Lebensjahre als bei der Grippe, wie das BFS am Montag festhält.

«Berechnete Jahre tendenziell eher tief»

Die verlorenen potenziellen Lebensjahre ist ein Indikator für vorzeitige Sterblichkeit. In der Todesursachenstatistik des BFS bezieht er sich auf alle Todesfälle, die vor der Altersgrenze von 70 Jahren eintreten. Damit zeigt dieser Indikator die Bedeutung einer Erkrankung für jüngere Menschen.
Die berechneten Jahre sind gemäss BFS «tendenziell eher tief», da die verwendete Altersgrenze von 70 Jahren im Vergleich zur durchschnittlichen Lebenserwartung gering ist und Covid-19 mehrheitlich ältere Menschen betraf. Bei den an Covid-19 verstorbenen Männern lag der Altersdurchschnitt bei 82,2 Jahren, bei Frauen bei 86,2 Jahren.

Erste Übersterblichkeit im März

Während sich in einem normalen Jahr in der Schweiz in etwa 70'000 Todesfälle ereignen, waren es im Pandemiejahr 2020 mit 76'195 Todesfällen 12,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Dieser Anstieg ist auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen, wie das Bundesamt für Statistik weiter schreibt. Insgesamt starben 2020 in der Altersgruppe von 65 Jahren und älter 8'739 Personen mehr als erwartet (+ 46,9 Prozent) und in der Altersgruppe der 0 bis 64-Jährigen 301 Personen mehr als erwartet (+ 11,7 Prozent). Im März und April 2020 wurde eine erste Periode von Übersterblichkeit beobachtet. Eine zweite Periode trat von Oktober 2020 bis Januar 2021 auf.
Die Covid-19-Todesfälle betrafen zu 52,7 Prozent Männer und zu 47,3 Prozent Frauen. Dabei war der Geschlechterunterschied vor allem in der Altersgruppe der 0 bis 64-Jährigen zu erkennen: Dort handelte es sich in 72,4 Prozent der Fälle um Männer und in 27,6 Prozent der Fälle um Frauen. Der Anteil an Todesfällen mit Covid-19 als Haupttodesursache lag 2020 bei 12,2 Prozent und damit an dritter Stelle nach den Herz-Kreislauf-Krankheiten (26,9 Prozent) und Krebs (22,2 Prozent).
Die Todesursachenstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) beruht auf den obligatorischen Meldungen der Ärztinnen und Ärzte, welche jeden Todesfall in der Schweiz bescheinigen. Als eine der ältesten Bundesstatistiken wird sie seit 1876 erstellt. Die ersten Ergebnisse zum Jahr 2021 sind für Oktober 2022 geplant. Eine abschliessende Beurteilung der Covid-19-Pandemie kann erst durchgeführt werden, wenn sie vorbei ist und die Todesursachen für alle betroffenen Jahre vorliegen.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

image

Corona: Sonderermittlung gegen Bund und Ringier

Gibt es einen direkten Draht zwischen dem Bundeshaus und dem Medienhaus Ringier in Zürich? Dieser Frage soll der ehemalige Zürcher Oberrichter Peter Marti nachgehen.

image

Covid: Jeder zehnte Europäer hat geringeres Sterberisiko

Eine neue deutsche Studie zeigt: Eine bestimmte Genvariante verringert das Sterberisiko um einen Drittel. Die Ergebnisse wurden in «Frontiers of Genetics» publiziert.

Vom gleichen Autor

image

Nationalrat will kein Armee-Pflegelehrgang

Anders als der Ständerat lehnt die grosse Kammer die Entwicklung von Armee-Ausbildungslehrgängen mit Fokus medizinischer Betreuung ab.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.