Sexuelle Neigung und Herzgesundheit: Studie zeigt Unterschiede auf

Lesbische und bisexuelle Frauen benötigen einer Studie zufolge offenbar besondere Aufmerksamkeit für die Prävention von Herzkrankheiten, während homosexuelle und bisexuelle Männer eine gute Herzgesundheit aufweisen.

, 22. Mai 2023 um 08:30
image
Die LGBTQ+-Gemeinschaft könnte eine besondere Zielgruppe für Präventionsmassnahmen darstellen. | Freepik
In einer neuen Forschungsarbeit wurde das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung untersucht. Die Wissenschaftler konzentrierten sich darauf, den Zusammenhang zwischen der Gesundheitsbewertung und der sexuellen Orientierung zu untersuchen.
Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass lesbische und bisexuelle Frauen im Vergleich zu heterosexuellen Frauen niedrigere Werte für die kardiovaskuläre Gesundheit aufweisen (gemessen an den «Life's Essential 8»). Bei homosexuellen und bisexuellen Männern hingegen stellten die Wissenschaftler höhere Werte im Vergleich zu heterosexuellen Männern fest.
Diese Ergebnisse werfen Fragen auf und es bedarf weiterer Forschung, um die Gründe für diese Unterschiede zu verstehen, wie die Autoren in einem Artikel im Fachmagazin «Journal of the American Heart Association» betonen.

Bedeutung präventiver Massnahmen

Die Ergebnisse der Studie legen aber nahe, dass es von grosser Bedeutung ist, die Herzgesundheit von sexuellen Minderheiten, insbesondere von lesbischen und bisexuellen Frauen, zu verbessern. Es ist wichtig, gezielte Massnahmen zu ergreifen, um dieser Bevölkerungsgruppe bei der Vorbeugung von Herzkrankheiten zu helfen und Risikofaktoren zu reduzieren.
Die Studie basierte auf einer epidemiologischen Kohortenstudie in Frankreich, an der über 169'000 erwachsene Personen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen teilnahmen, darunter 91'000 Frauen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 46 Jahren. Die sexuelle Orientierung wurde anhand der Selbstauskunft über lebenslanges sexuelles Verhalten in die Kategorien lesbisch, schwul, bisexuell und heterosexuell eingeteilt.

  • forschung
  • herzgesundheit
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.