Schaden Streiks im Gesundheitswesen den Patienten?

Arbeitsniederlegungen im Gesundheitswesen verursachen zwar Störungen, die Folgen für Patienten müssen aber nicht immer negativ sein. Dies zeigt eine aktuelle Studie.

, 4. April 2023 um 05:26
image
Gesundheitswissenschaftler haben die Auswirkungen von Streiks auf die Gesundheit von Patienten untersucht. | Marburger Bund
Grossbritannien, Deutschland und USA: Weltweit nehmen Streiks im Gesundheitswesen zu, wie ein aktuelles Beispiel vor ein paar Tagen in unserem Nachbarland exemplarisch zeigt. Können Arbeitsniederlegungen zu gesundheitlichen Schäden führen? In einer im Fachmagazin «British Medical Journal» veröffentlichten Studie untersuchten Gesundheitswissenschaftler um Ryan Essex von der Universität Greenwich in London die Auswirkungen von Streiks im Gesundheitswesen auf die Gesundheit.
Analysiert wurden mehrere Studien, um festzustellen, ob Streiks tatsächlich Menschenleben kosten. Einzelne Papiere zeigten beunruhigende Ergebnisse. Etwa eine Studie aus New York, in der an Tagen, an denen Pflegekräfte streikten, etwa 18 Prozent mehr Patienten starben als an gewöhnlichen Tagen. In der Summe der ausgewerteten Studien konnte jedoch kein klarer Zusammenhang zwischen dem Sterberisiko von Klinikpatienten und Arbeitsniederlegungen des Personals festgestellt werden. Die «Süddeutsche Zeitung» hat die gesamte Analyse zusammengefasst.

Positive Effekte bei Schizophrenie-Patienten?

Essex und seine Kollegen untersuchten auch mögliche nicht tödliche Gesundheitsfolgen von Streiks und fanden in der Mehrzahl der Studien nur geringe Auswirkungen. Eine der ausgewerteten Studien deutete sogar auf einen positiven Effekt von Arbeitsniederlegungen hin, da während eines Streiks israelischer Pflegekräfte stationär behandelte Schizophrenie-Patienten mehr Selbstständigkeit im Alltag zeigten.
Eine weitere Analyse zeigte, dass Streiks in Praxen und Kliniken durchaus Kapazitäten verringern und Abläufe durcheinanderbringen können. Allerdings gibt es auch positive Auswirkungen, wie eine effizientere Versorgung und kürzere Wartezeiten für Patienten an Streiktagen. Insbesondere wenn junge Mediziner streiken und erfahrenere Ärzte deren Tätigkeiten übernehmen, kann Zeit eingespart werden.

«Unterfinanziertes Gesundheitswesen birgt grundlegende Gefahren»

Insgesamt zeigte sich, dass Streiks zwar Störungen mit sich bringen können, aber im Allgemeinen sicher durchgeführt werden können. Es kommt auf die genauen Umstände an, wie wer streikt, wie lange gestreikt wird und welche Notfallpläne zur Aufrechterhaltung der Patientenversorgung vorhanden sind.
Ryan Essex zufolge birgt ein unterfinanziertes Gesundheitswesen jedoch grundlegende Gefahren, die die Arbeitskämpfe überhaupt erst auslösen können. Er geht sogar noch einen Schritt weiter: «Wenn Streiks eine Chance haben, die Entwicklung schlecht funktionierender Gesundheitssysteme zu verändern, birgt auch das Unterlassen von Streiks Risiken.»

  • streik
  • forschung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die steigende Lebenserwartung hat ihren Preis

Eine neue Studie verdeutlicht den erhöhten medizinischen Pflegebedarf vieler alter Menschen vor ihrem Tod. Es ist die erste Studie mit Aussagekraft für die gesamte Bevölkerung.

image

Was Ärzte und das Pflegepersonal von Spitalclowns lernen können

Clowns in Spitälern muntern vor allem die kleinsten Patienten in Spitälern auf. Aber auch das Gesundheitspersonal kann Fähigkeiten von Clowns in ihrer Arbeit am Spitalbett einsetzen.

image

Studie: Fast jede Pflegeperson erlebt sexuelle Belästigung

Laut einer aktuellen Studie erlebt 95,6 Prozent des Pflegepersonals sexuelle Belästigung. Mehr als zwei Drittel der Befragten waren körperlichen Übergriffen ausgesetzt.

image

Blasenkrebs: Dank künstlichen Mini-Tumoren soll die Therapie verbessert werden

Berner Forschenden ist es gelungen, künstliche Mini-Blasentumore zu züchten, an denen sich Medikamente besser testen lassen. Damit sollen die personalisierten Therapien verbessert werden.

image

Neue Ausbildung will Patienten besser einbinden

Patienten als Experten: Ein Ausbildungsprogramm in der Schweiz soll Patienten auf aktive Mitwirkung in medizinischer Forschung vorbereiten.

image

ETH-Forscher entwickeln Ohrstöpsel, der Schlaganfall-Patienten helfen soll

Der smarte Knopf im Ohr von Paulius Viskaitis und Dane Donegan soll dabei unterstützen, nach einem Schlaganfall Bewegungen schneller wieder zu erlernen. Dadurch wird eine OP unnötig.

Vom gleichen Autor

image

Ein Warnruf der fünf Universitätsspitäler

Die Universitätsspitäler in der Schweiz sind gemäss eigenen Angaben in ernsthafter finanzieller Gefahr. Die Chefs der fünf Häuser drücken ihre Besorgnis mit Nachdruck und überraschend deutlichen Worten aus.

image

Neuer Chefchirurg für das Neuenburger Spitalnetz

Marc-Olivier Sauvain übernimmt die Leitung der Chirurgie beim Réseau Hospitalier Neuchâtelois.

image

Gesundheitscoach: Gratis-Angebot wird eingestellt

Die Stadt Adliswil beendet ihr Gesundheitscoach-Experiment. Nur eine geringe Anzahl von Menschen nutzten den Service nach gratis Gesundheitstipps.