Tausende Spitalärzte gehen in Deutschland auf die Strasse

Am Dienstag streiken Ärztinnen und Ärzte in ganz Deutschland. Sie demonstrieren für mehr Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen.

, 21. März 2023 um 10:43
image
Mit dem Streik will die Ärzteschaft den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. | zvg
Derzeit finden in Deutschland in mehreren Bundesländern ganztägige Ärzte-Warnstreik statt. Die Gewerkschaft Marburger Bund fordert für rund 55'000 Ärztinnen und Ärzte in Spitälern einen Inflationsausgleich. Zusätzlich wird eine lineare Erhöhung um 2,5 Prozent gefordert. Demonstriert wird aber auch für bessere Arbeitsbedingungen, hauptsächlich in private Kliniken.
«Unsere Mitglieder fühlen sich von den Arbeitgebern bisher nicht ernst genommen», steht in einer Mitteilung zu lesen. Die Spitäler und Kliniken hätten es in zwei Verhandlungsrunden noch nicht einmal für nötig befunden, ein Angebot vorzulegen.

Operationen werden verschoben

Für die Gewerkschaft drängt sich der Eindruck auf, dass die Arbeitgeberseite die Tarifverhandlungen verschleppen wollen. «Es fehlt ihnen offensichtlich jedes Verständnis für die hohe Arbeitsbelastung der Ärztinnen und Ärzte auf den Stationen und in den Notaufnahmen».
Die Notfallbehandlung in den betroffenen Kliniken sei sichergestellt, heisst es. Den Kliniken wurden Notdienstvereinbarungen angeboten, die ein Mindestmass an Patientenversorgung gewährleisten. Viele planbare Operationen wurden aber verschoben, wie aus mehreren Medienberichten hervorgeht.

Weitere Streiks sollen folgen

Rund 4'000 Ärztinnen und Ärzte aus Kliniken wie der Uniklinik Hamburg-Eppendorf, den Asklepios-Kliniken und Helios-Kliniken demonstrieren mit Trillerpfeifen und Plakaten mit Aufschriften wie «Gute Arbeit - gutes Geld», «Mehr als warme Worte».
Die ersten Warnstreiks finden in Hamburg statt und haben vor wenigen Minuten vor der Asklepios Klinik St. Georg angefangen. Die Organisation kündigt für die nächsten Tagen weitere Streiks und Kundgebungen für München und andere Städte an. Auch die Gewerkschaft Verdi ruft unter anderem die Pflegekräfte für zwei Tage zum Ausstand auf.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

    Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

    image

    Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

    Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

    image

    Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

    Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.

    image

    Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

    Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

    image

    Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

    Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

    image

    Auch das Spital Männedorf eröffnet Kinderarztpraxis

    Damit wird die regionale Versorgung und zugleich die Betreuung der Neugeborenen im Spital selber verstärkt.

    Vom gleichen Autor

    image

    Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

    Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

    image

    Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

    Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

    image

    Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

    Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.