Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.

, 16. Mai 2024 um 06:52
image
74’095 Patienten wurden im vergangenen Jahr hier gepflegt.    |   Bild: Reha Rheinfelden
Die Zahl der Pflegetage in der Reha Rheinfelden stieg letztes Jahr um 3,5 Prozent auf 74'000. Der Jahresgewinn kletterte auf 1,4 Millionen Franken (Vorjahr 485’000 Franken).
Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich 2023 gegenüber dem Vorjahr um knapp einen Drittel auf über 6,2 Millionen Franken und die Ebitda-Marge stieg entsprechend von 6,8 auf 8,3 Prozent.
«Wir können auf ein hervorragendes Jahr zurückblicken. Wir haben unsere Ziele erreicht – auch die finanziellen», sagt Matthias Mühlheim, administrativer Direktor des Rheinfelder Gesundheitsbetriebs.
  • Geschäftsbericht der Reha Rheinfelden
Durch eine Optimierung der Bettenauslastung sei die Grundlage für die Steigerung der stationären Pflegetage im Vergleich zu 2022 gelegt worden, heisst es im Finanzbericht. 40'580 Pflegetage entfallen auf die neurologische Rehabilitation, die um 6,8 Prozent zulegen konnte. Noch grösser ist das Plus bei der geriatrischen Rehabilitation mit 9,7 Prozent.
Der Betriebsertrag kletterte erstmals auf über 75 Millionen Franken. Die Reha konnte vier Millionen Franken an Hypotheken tilgen, auch die Corona-Darlehen sind vollständig zurückbezahlt. Unter dem Strich resultierte ein Jahresgewinn von 1,46 Millionen Franken.
Eine Herausforderung bleibt der Fachkräftemangel. Die Reha Rheinfelden hat in diesem Zusammenhang verschiedene Massnahmen ergriffen. So wurde im vergangenen Jahr – und ebenso 2024 – laut Firmenangaben die Löhne überdurchschnittlich erhöht.

Kapazitätsgrenzen

«Die Klinik mit ihren 204 Betten läuft an der Kapazitätsgrenze», sagt Matthias Mühlheim. Das sei denn auch einer der Gründe, warum die Reha per Anfang April 2024 die Salina Medizin AG und die Park-Hotel am Rhein AG mitsamt den Gebäuden von der Parkresort Holding übernommen hat.
Mit der Übernahme des Gesundheitsbereichs der Parkresort Rheinfelden Gruppe wurde die Reha Rheinfelden zu einer der landesweit grössten Kliniken für Rehabilitation mit den Schwerpunkten Neurologie, Bewegungsapparat und Geriatrie.
  • reha rheinfelden
  • reha
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Tessin hat ein neues Rehazentrum

Die Clinica Hildebrand eröffnet in Lugano ein ambulantes Therapiezentrum.

image

Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.

image

«Man kriegt die volle Reichweite – und kommt zugleich in alle Nischen»

Seit Mitte Januar arbeiten Medinside Jobs und med-jobs.com zusammen. Fürs Employer Branding entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Alexander Gäumann wird CEO der Reha- und Kurklinik Eden

Der heutige Geschäftsführer der Gesundheit Simme Saane AG löst im März Andreas Kammer bei der Brienzersee-Klinik ab.

image
Gastbeitrag von Roland Wiederkehr

Hypnose: Wirksam, zweckmässig, wirtschaftlich – und ignoriert

Hypnosetherapien könnten helfen, die Gesundheitskosten einzudämmen. In den Spitälern der Romandie sind sie bereits verankert. Wann folgt die Deutschschweiz?

Vom gleichen Autor

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.