Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

, 15. November 2022, 12:41
image
Risikopersonen sollten in der Schweiz Zugang zu Lungenkrebsfrüherkennung haben. | Symbolbild Pixabay
Das nationale Expertengremium Krebsfrüherkennung publiziert erstmals Empfehlungen für ein Lungenkrebs-Screening für die Schweiz. Künftig sollen Raucherinnen und Rauchern ein Screening mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie im Rahmen angeboten werden. Sie gelten als Risikopersonen für Lungenkrebs: Über 80 Prozent der Diagnosen sind darauf zurückzuführen.
Das unabhängige Gremium mit Marcel Zwahlen von der Uni Bern als Präsident gibt keine detaillierte Empfehlung ab, für welche Altersgruppe oder in welchen zeitlichen Abständen ein Screening durchgeführt werden soll. Die zehn Experten schlagen aber vor, das Alter für ein Screening mit etwa ab 55 Jahren eher tief anzusetzen. Die Untersuchung soll nicht nur starken, sondern bereits moderaten Rauchern angeboten werden und auch Personen einschliessen, die mit dem Rauchen aufgehört haben.
Beurteilt wurden die klinische Wirksamkeit und Kosten-Effektivität sowie ethische Fragen des Lungenkrebs-Screenings. Über einen Zeitraum von 10 Jahren könne ein Lungenkrebsscreening wahrscheinlich 43 Lungenkrebs-Todesfälle pro 10'000 Personen verhindern. Derzeit gibt es weder kantonale noch nationale von der Grundversicherung bezahlte offizielle Programme. Lungenkrebs ist die häufigste krebsbedingte Todesursache. In der Schweiz sterben jährlich rund 3'300 Menschen daran, im Schnitt sind das fast 10 Personen jeden Tag.

  • screening
  • lungenkrebs
  • onkologie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kaderarzt vom Basler Unispital wird Chefarzt im Aargau

Sacha Rothschild heisst der neue Chefarzt Onkologie am Kantonsspital Baden (KSB). Aktuell ist er Leitender Arzt am Universitätsspital Basel.

image

Krebsprävention: Forscher um Zürcher Chefärztin erlangen wichtige Erkenntnis

Ein einfaches Massnahmenpaket verringert das Krebsrisiko bei über 70-Jährigen. Dies ergab eine Studie unter der Leitung von Heike Bischoff-Ferrari, Professorin für Geriatrie und Altersforschung der Universität Zürich.

image

Fusion: Neues Tumorzentrum in der Ostschweiz gegründet

Ehemalige Ärzte des Kantonsspitals St.Gallen schliessen sich mit weiteren Praxen zusammen. Sie gründen gemeinsam ein neues Unternehmen, das bereits 50 Mitarbeitende zählt.

image

UCI: Professor Urban Novak wird Chefarzt

Die Direktion der Insel Gruppe hat Professor Urban Novak per 1. März zum Chefarzt an der Universitätsklinik für Medizinische Onkologie im UCI, dem Tumorzentrum Bernern, ernannt.

image

«Man muss Mut haben, grösser zu denken.»

Das Onkologiezentrum Bern bündelt das gesamte ärztliche und pflegerische Wissen an einem Ort. Damit bildet es nicht nur einen Schwerpunkt im Leistungsspektrum der Lindenhofgruppe. Es leistet auch einen gewichtigen Beitrag zur Krebsversorgung im Kanton Bern.

image

Onkologiezentrum Bern spielt in der höchsten Liga

Das Onkologiezentrum Bern bildet einen Schwerpunkt im Leistungsspektrum der Lindenhofgruppe. Es bündelt das ärztliche und pflegerische Fachwissen an einem Ort und leistet einen gewichtigen Beitrag zur Krebsversorgung im Kanton Bern.

Vom gleichen Autor

image

Covid-Regeln nicht eingehalten: Arzt wurde zu Recht entlassen

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.