Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

, 15. September 2022, 06:18
image
Vor allem Kinder und Jugendliche müssen oft Monate lang auf einen Behandlungsplatz warten. | Symbolbild Freepik
Die psychiatrische Versorgung durch Spezialisten entwickelt sich im Kanton Bern zusehends zu einem Problem. Immer häufiger springen Hausärzte ein, um ihre Patientinnen und Patienen mit schweren psychischen Problemen zu betreuen – etwa dann, sollten suizidgefährdete Personen im Wartezimmer sitzen. Ein Beispiel ist Corninne Sydler. Die Betreuung von Menschen mit psychischen Schwierigkeiten gehöre zwar auch zur Arbeit von Hausärztinnen und Hausärzten. Sie seien allerdings bei komplexen Störungen darauf angewiesen, die Patienten möglichst rasch an Spezialisten verweisen zu können, wird die Co-Präsidentin der Berner Haus- und Kinderärzte in der «Berner Zeitung» zitiert.
Mittlerweile erhalten Hausärzte laut Sydler immer häufiger die Rückmeldung «Aufnahmestopp». Bis ein passender Behandlungsplatz gefunden werde, brauche es oft mehrere Zuweisungsversuche. Zudem ist Geduld angesagt: Insbesondere Kinder und Jugendliche müssen oft Monate lang auf einen Behandlungsplatz warten.

Kein Nachwuchs in Sicht

Längst schlagen die niedergelassenen Psychiaterinnen und Psychiatern Alarm. Um die Suche nach einem Behandlungsplatz zu erleichtern, listet die Bernische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (BGPP) auf der Homepage des Verbandes seit einiger Zeit jene Ärztinnen und Ärzte auf, die noch Patientinnen aufnehmen können.
image
Printscreen Hompage der BGPP Stand 15. September 2022
Die Anzahl der Erwachsenenpsychiater nimmt laut der «Berner Zeitung» laufend ab: «Zwischen 2018 und 2021 um 11 Prozent von 218 auf 193.»
Wie die BGPP ausführt, ist die Versorgung noch nicht zusammengebrochen, weil viele von ihnen über das Pensionsalter hinaus arbeiten. Eine aktuelle Analyse zeige, dass 2021 fast 40 Prozent der niedergelassenen Erwachsenenpsychiater in der Region Bern über 65 Jahre alt waren (2018 waren es noch 26 Prozent). Gibt diese Altersgruppe ihre Praxistätigkeit auf, stehe ein Drittel der Patienten ohne Betreuung da. Nachwuchs sei kaum in Sicht.

Die Sorgen der UPD und des PZM

Die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) und das Psychiatriezentrum Münsingen (PZM) kämpfen auch mit Fachkräftemangel. Die Situation sei bedrohlich, äussert der ärztliche Direktor der UPD, Michael Kaess, gegenüber der Zeitung, während PZM-Chefarzt Ingo Butzke für ein Praxisassistenzprogramm plädiert.
Zudem müsse die psychiatrische Grundversorgung im Studium gestärkt werden, sodass endlich wieder mehr junge Nachwuchskräfte ausgebildet werden. Denkbar sei etwa die Gründung eines eigenen Instituts. «Zudem muss die psychiatrische Grundversorgung im Studium gestärkt werden, sodass endlich wieder mehr junge Nachwuchskräfte ausgebildet werden.»
Die BGPP wünsche sich, dass der Kanton mit Unterstützung der Bezirksvereine der niedergelassenen Psychiater eine Übersicht über die aktuelle Situation erstelle. Nur so könne eine bedarfsgerechte Versorgung garantiert werden, so die BGPP.

Gesundheitsdirektion will einschreiten

Bei der kantonalen Gesundheitsdirektion (GSI) soll die BGPP laut der «Berner Zeitung» mit ihren Forderungen zumindest teilweise offene Türen einrennen. Ab 2023 soll es möglich werden, Fachrichtungen, bei welchen es eine Unterversorgung gebe, gezielt zu fördern. Dazu geöhren die Kinderund Jugendpsychiatrie sowie Psychiatrie und Psychotherapie.
Finanziell beteiligen will sich der Kanton neu an «innovativen Programmen», ist weiter zu lesen. In deren Rahmen soll etwa ein Weiterbildungskonzept (ähnlich jenem des Berner Instituts für Hausarztmedizin) erarbeitet werden können. Dieses habe dazu geführt, dass wieder mehr Studierende diese Medizinrichtung einschlagen.
Die GSI geben sich auch offen gegenüber einem Praxisassistenzprogramm. Dazu müsste aber ein entsprechender Antrag eingereicht werden, der «geprüft und allenfalls bewilligt» würde.
  • psychiatrie
  • kanton bern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

«Oberpsychologin»: Psychiatrie führt neue Berufstitel ein

Die Psychiatrie der Spitäler FMI startet im kommenden Jahr mit neuen Funktionsbezeichnungen für ihre Mitarbeitenden.

image

Nach der Kirschblüten-Affäre: Der neue Arzt in Münsingen

Der Chefarzt wurde entlassen, nun installiert das Psychiatriezentrum Münsingen in der Klinik für Depression und Angst eine doppelte Leitung.

image

Grünes Licht für Sanierung der Psychiatrie Sarnen

Die Stimmbevölkerung stimmt dem Millionenkredit zur Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen zu. Die Arbeiten werden nun sofort wieder aufgenommen.

image

Kinderpsychiatrie: Erstmals Patientenzufriedenheit schweizweit gemessen

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kliniken erhielten von ihren jungen Patienten und deren Eltern gute Noten, trotz Zusatzbelastung durch die Corona-Pandemie.

image

Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.