Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

, 22. Mai 2024 um 12:23
image
Psychiatrie-Spitäler - wie hier die Psychiatrische Universitätsklinik Burghölzli in Zürich - rechnen neu nicht mehr nur mit dem Psychiatrie-Tarif Tarpsy ab. | Wikimedia
Die Krankenkassen und die Spitäler haben sich auf neue Tarife für psychiatrische Kliniken geeinigt. Der Bundesrat hat diese genehmigt. An sich gibt der bestehende Tarifvertrag für die Psychiatrie (Tarpsy) Fallpauschalen vor.

Separate Tarife

Künftig können die Kliniken aber für bestimmte Behandlungen und Untersuchung separate Rechnungen ausstellen, etwas für Dialysen, Laboranalysen oder Medikamente.
So werden nur noch Leistungen im direkten Zusammenhang mit der stationären Psychiatrie über den Tarpsy vergütet. Die übrigen Leistungen werden über die Tarifsysteme jenes Bereichs vergütet, in welchem die Leistungen erbracht werden.

Doppelte Verrechnungen vermeiden

Mit dem Zusatzvertrag lassen sich allfällige doppelte Verrechnungen sowie Verzerrungen bei der Tarifberechnung vermeiden, begründet der Bundesrat die Neuerung.
Den Tarpsy gibt es seit 2018. Dessen Besonderheit: Die definierten Tageskosten sind zeitlich degressiv. Je länger die Aufenthaltsdauer ist, desto niedriger fallen die relativen Tageskosten aus.
  • spital
  • psychiatrie
  • tarpsy
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image
Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

Vom gleichen Autor

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

image

Universitätsspital Zürich erhält Preis für Reha-Forschung

Ein Zürcher Forschungsteam wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zur Rehabilitation von Herz- und Lungen-Patienten.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.