Heuschrecken sind ungesund

In Spitälern, die Finanzinvestoren gehören, haben die Patienten eher Komplikationen: Das besagen neue US-Daten.

, 5. Januar 2024 um 14:05
letzte Aktualisierung: 12. März 2024 um 09:04
image
Krankenhaus in den USA  | Symbolbild: Robert Linder on Unsplash
In der Schweiz finden sich Private-Equity-Firmen eher am Rande des Gesundheitswesens. Sie investieren vielleicht in Zahnarztzentren, Altersheime, in Schönheits- oder Reproduktionsmedizin – aber im Kern der Grundversorgungs-, Akut- und Reha-Bereichs bleiben sie ein Randphänomen; es zeigt sich allenfalls durch Minderheitsanteile bei Privatspitälern.
In den USA sind die «Heuschrecken» (wie böse Zungen sie nennen) jedoch bereits so grosse Player, dass Private-Equity-Spitäler zum Politikum geworden sind. Rund 390 Spitäler sind nach neustem Stand im Besitz von Investmentgesellschaften wie Apollo Global Management, One Equity Partners, Golden Tree oder Bain Capital; und bekanntlich haben solche Finanzfirmen auch in Europa ein Auge aufs Spitalwesen geworfen.

Weniger Operationen, mehr Infektionen

Wie gut ist das für die Patienten? Dieser Kernfrage geht nun eine Studie nach, die in Amerikas Mediziner-Organ JAMA erschienen ist.
Konkret untersuchten Ärzte des Massachusetts General Hospital sowie der Universitäten Harvard und Chicago, wie verbreitet Adverse Events – also unerwünschte Nebenwirkungen – in solchen Private-Equity-Spitälern sind.
Das Forscherteam nahm dazu Daten der Versicherungssysteme Medicare und Medicaid; dann filterten sie gut 660'000 stationäre Fälle von 51 Spitälern heraus, die Private-Equity-Firmen gehören. Dem wiederum stellten sie knapp 4,2 Millionen ähnlich gelagerte Vergleichspatienten gegenüber, die in anderen Krankenhäusern betreut worden waren.
  • Sneha Kannan, Joseph Dov Bruch, Zirui Song: «Changes in Hospital Adverse Events and Patient Outcomes Associated With Private Equity Acquisition», in: JAMA, Dezember 2023.
  • doi:10.1001/jama.2023.23147
Wo gab es mehr Komplikationen? Konkret wurden die Adverse Events in den 30 Tagen nach der Entlassung der Patienten erfasst und verglichen, jeweils gemessen auf 10'000 Hospitalisationen.
Die gute Nachricht: Die Mortalität unterschied sich nicht signifikant. Doch auch hier setzten die Autoren Sneha Kannan, Joseph Dov Bruch und Zirui Song ein Fragezeichen. Jedenfalls waren die übrigen Unterschiede sehr deutlich. Insgesamt fiel die Zahl der Nachwirkungen (wie Stürze) und der «hospital-acquired conditions» um gut 25 Prozent höher aus, wenn die Patienten aus Private-Equity-Spitälern kamen.
Speziell häufig (respektive überdurchschnittlich) fand sich die Katheter-assoziierte Bakteriämie (+37 Prozent) – und vor allem waren chirurgische Wundinfektionen in Private-Equity-Häusern doppelt so verbreitet.

Die Mortalitätsfrage

Dies war insofern bemerkenswert, als der Anteil der chirurgischen Eingriffe hier sogar leicht tiefer war – nämlich um 8,1 Prozent.
Auch bei der Frage der Mortalität hob das Team aus Boston und Chicago folglich den Warnfinger: Denn die Patienten der Private-Equity-Spitäler waren im Schnitt etwas jünger; obendrein wechselten sie im Verlauf der Behandlung häufiger den Versorger (sie waren also beispielsweise transportfähiger). Beides sind Hinweise darauf, dass ihre Chancen im Kern wohl höher waren – und trotzdem schnitten diese Patienten bei der Überlebens-Quote nicht besser ab.
«These findings heighten concerns about the implications of private equity on health care delivery», so denn ein Fazit der Studie.

  • Qualität
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.