Zahnmedizin: Kein anderes Studium wird öfters abgebrochen

Jeder dritte Studierende wechselt hier vor Abschluss die Fachrichtung. Auch bei Humanmedizin und Pharmazie ist die Ausstiegs-Quote überdurchschnittlich.

, 11. Juli 2016 um 04:00
image
  • ausbildung
  • medizinstudium
Die Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung (SKBF) hat in einer Studie erhoben, wie viele junge Menschen ihr Studium hinwerfen und ein neues beginnen. Dafür wurden Daten von 50'000 Bachelor-Studierenden ausgewertet.
Das Resultat: Jeder Fünfte beginnt ein Studium, von dem er erst später merkt, dass es nichts für ihn ist. Dabei steht die Zahnmedizin mit fast 30 Prozent unangefochten an der Spitze der Wechselwilligen.
«Studienfachwechsel im Bologna-System»: Andrea Diem, SKBF Staff Paper 17, Aarau 2016. 
Dies hat einen besonderen Grund: Das Studium bietet eine Hintertür, um den Numerus clausus für die Humanmedizin zu umgehen. Zwar müssen angehende Zahnmediziner ebenfalls eine Aufnahmeprüfung ablegen, die Anforderungen für die Zulassung sind aber tiefer als jene der Humanmedizin.
Es sei möglich, dass einige nach der Matura auf Nummer sicher gehen und sich für die Zahnmedizin einschreiben, sagte Dominic Schmid, Präsident des Verbands der Medizinstudierenden, in der Zeitung «Schweiz am Sonntag»: «Nach den ersten Semestern können sie ohne Druck nochmals zum Eignungstest antreten.» Doch dies sei kaum bei allen der Fall. Das Interesse an einer Fachrichtung könne sich während eines Studiums schlicht ändern.
Die Rangliste
Studienfach – Wechsler in Prozent

  • Zahnmedizin: 28,8 Prozent
  • Naturwissenschaften: 23,2 Prozent
  • Humanmedizin: 22,2 Prozent
  • Pharmazie 20,4 Prozent
  • Wirtschaftswissenschaften 19,6 Prozent
  • Recht 16,9 Prozent
  • Bauwesen + Geodäsie 14,3 Prozent
  • Veterinärmedizin 13,9 Prozent
  • Forstwissenschaften 11,3 Prozent
  • Theologie 10,0 Prozent

Quelle: SKBF
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

FaGe-Lehrstellen: Fast alle konnten besetzt werden

Für FaGe-Lehrlinge gilt es seit dieser Woche ernst, sie haben mit ihrer Ausbildung begonnen. In einer Medinside-Umfrage zeigen sich die befragten Spitäler zufrieden – fast alle Lehrstellen konnten besetzt werden.

image

Bundesgericht weist Beschwerde eines Medizinstudenten ab

Erneut ist ein Rechtsstreit um eine nicht bestandene Prüfung in Humanmedizin bis vor das Bundesgericht gelangt.

image

Warum diese Medizinstudentin ihr Studium abgebrochen hat

Eine Studentin aus Grossbritannien schmeisst ihr Medizinstudium hin. Es war nicht so, dass sie es nicht geschafft hätte. Nein, der Grund für ihren Ausstieg ist wirklich skurril.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.

image

Pflege-Ausbildung: Zahlen wieder auf Vor-Corona-Niveau

Die Ausbildungszahlen bei den Gesundheitsberufen zeigten im vergangenen Jahr unterschiedliche Trends. Dies geht aus den neuesten Daten hervor.

image

Wo angehende Ärzte am liebsten arbeiten möchten

Das diesjährige Studierenden-Ranking von Universum zeigt wiederum die attraktivsten Arbeitgeber in der Medizin- und Gesundheitsbranche in der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.