Ein Kopfband gegen Depressionen

Ein Hightech-Kopfband soll Depressionen lindern. «Mindd» gibt dabei leichte elektrische Impulse an den Frontallappen des Gehirns ab.

, 20. Juni 2017 um 09:47
image
  • forschung
  • medizintechnik
  • psychiatrie
«Mindd» stimuliert mithilfe von Gleichstrom die Frontallappen des Gehirns. Und soll so Besserung bei Depressionen verschaffen.
Entwickelt wurde das Hightech-Kopfband vom südkoreanischen Start-up Ybrain. Das Verfahren im Bereich der Neurowissenschaft nennt sich Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS).

Für den Heimgebrauch

«Das Kopfband ist für den Gebrauch zu Hause designt. Es muss nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden», erklärt Ybrain-CEO Lee Ki-won.
«Mindd» sei leicht anwendbar und mit einer Smartphone-App anzuwenden. Es sollte ein paar Mal pro Woche jeweils für eine Dauer von 20 Minuten getragen werden. Das Kopfband wiegt in etwa 150 Gramm. Beim Tragen sei ein leichtes Kribbeln zu spüren.

Tests bereits erfolgreich

In klinischen Versuchen hat sich «Mindd» laut Ybrain bereits als wirksam erwiesen. Es habe auch keine Nebenwirkungen gezeigt, heisst es weiter. 
Das Hightech-Kopfband ist in zwölf Spitälern innerhalb Südkoreas zum Einsatz gekommen. Laut dem Ybrain-CEO soll «Mindd» noch im Laufe dieses Jahres auch in Europa und 2019 in den USA erhältlich sein.
Mehr/Quellen:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bündeln Angebot

Ambulatorium, Autismusberatung, Tageszentrum: Zusammen erhalten diese Angebote mehr Räume – was auch mehr Angestellte und mehr Termine ermöglicht.

image

CHUV schafft Spezialprogramm für Patienten mit Autismus

Mit einer spezifischen Betreuung und angepassten Wegen sollen beide Seiten entlastet werden – die Patienten wie das Personal.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.