«Wie hätte ich ohne Sie die Kraft gefunden, das alles zu überstehen?»

In einem offenen Brief zollt Peter DeMarco Ärzten und Pflegpersonen Tribut, die sich um seine todkranke Frau kümmerten. Das Schreiben berührte Tausende und wurde im Internet zum Hit.

, 30. Dezember 2016, 08:19
image
  • spital
  • pflege
  • ärzte
Vor wenigen Monaten starb Laura Levis im Alter von 34 Jahren nach einem schweren Asthmaanfall. Ihr Ehemann, der Autor Peter DeMarco, gedenkt seiner Ehefrau seither auf Facebook
Zu den Einträgen gehört auch ein offener Dankesbrief ans Personal des CHA Cambridge Hospital in Boston, wo Laura Levis die letzten Tage ihres Lebens verbrachte. Die New York Times griff den Brief auf und trat damit eine virale Lawine los. Das Schreiben berührte tausende Leser und regte sie zu Kommentaren an. Zum Jahresende gibt die New York Times bekannt, dass der Beitrag zum meistgelesenen des Jahres 2016 auf ihrem Gesundheitsblog «Well» geworden ist. 

Alle Namen im Gedächtnis

Der Brief ist ein einziger grosser Tribut an Ärzte und Pflegepersonal. DeMarco schreibt, dass er sich an die Namen jedes einzelnen medical professional erinnere, der seine Frau im Spital gepflegt habe. Alle hätten Laura mit so viel Professionalität, Freundlichkeit und Würde behandelt, dass ihm sämtliche Namen im Gedächtnis geblieben seien. Selbst als Laura ausser Bewusstsein war, hätten sie sich für die Schmerzen entschuldigt, den sie erzeugten, wenn sie ihr eine Spritze verabreichten.   

Katze im Krankenzimmer

DeMarco beschreibt auch das ausserordentliche Mitgefühl, welches das Personal ihm und seiner Familie gegenüber in den sieben schwierigsten Tagen seines Lebens entgegenbrachte: «Wie hätte ich ohne Sie die Kraft gefunden, diese Woche zu überstehen?». 
Sogar Laura Levis' Vater, der selbst Arzt ist, sei in die therapeutischen Diskussionen einbezogen worden. Er dankt dem Personal, dass es bereit war, die Spitalregeln zu brechen, damit die Katze des Ehepaars der Patientin einen letzten Besuch abstatten konnte.

Eine Stunde zu zweit

Speziell dankt De Marco zwei Pflegefachfrauen, Donna und Jen, welche ihm eine einmalige letzte Stunde zusammen mit seiner Frau ermöglichten. Er fragte die Pflegerinnen, ob sie ihm helfen könnten, für ihn ein Liegebett neben Lauras Bett zu stellen. Stattdessen platzierten sie Laura auf ihrem Bett so auf eine Seite, dass DeMarco sich neben sie legen konnte. Donna und Jen zogen den Vorhang, dimmten das Licht und gewährten dem Paar eine volle Stunde ungestört zu zweit. 

Dankbarkeit in dunklen Stunden

«Peters Brief handelt nicht nur von seiner Frau, der Rolle des Gesundheitspersonals oder von Trauer - obschon es um alle diese Dinge geht», schreibt Tara Parker-Pope, Redaktorin von «Well». Das eigentliche Thema sei Dankbarkeit, die man auch in dunkelsten Stunden empfinden könne. 
  • Zum Brief «A Letter to the Doctors and Nurses Who Cared for My Wife»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychotherapeuten – einige Grundversicherer zahlen, andere nicht

Wieweit sind die Leistungen, die von Personen in Weiterbildung erbracht werden, via Grundversicherung zu vergüten? Die Frage ist umstritten.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.