So will das Genfer Unispital die Präzisionsmedizin vorantreiben

Das Universitätsspital Genf und das Schweizerische Institut für Bioinformatik rücken im Bereich der «personalisierten Medizin» näher zusammen.

, 8. März 2016, 08:49
image
Das Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) hat mit dem Schweizerischen Institut für Bioinformatik (SIB) eine Vereinbarung getroffen: Gemeinsam wollen die beiden Institutionen mithilfe der klinischen Bioinformatik eine individuellere medizinische Betreuung anbieten.
Ein Abkommen dieser Art sei erstmalig für die Schweiz, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Ausserdem habe es die Schweiz heute in der Hand, Pionierarbeit auf diesem Gebiet zu leisten.

Teil einer nationalen Initiative

Das Ziel der Zusammenarbeit sei es, für jeden einzelnen Patienten eine «spezifische, individuelle Behandlung zu entwickeln». Eine solche «Präzisionsmedizin» helfe den Ärzten zudem, besser zu prognostizieren. Dabei spielten computergestützte Werkzeuge eine entscheidende Rolle.
Das Projekt wird am HUG von Denis Hochstrasser geleitet, dem Vorsteher des Departements für Genetik und Labormedizin. Das Vorhaben geht auf eine nationale Initiative der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) zurück.

First Mover – Late Mover

Es wird erwartet, dass durch diese Initiative ähnliche Abkommen mit weiteren Spitälern zustande kommen, wie es weiter heisst. Weiter wolle man eine Gemeinschaft von multidisziplinären Experten aufbauen und zur Ausbildung der nächsten Generation von Medizinern beitragen.
Das SIB besteht aus rund 60 Forschungs- und Dienstleistungsgruppen mit etwa 750 Forschern, die in den sogenannten «-omik» Technologien tätig sind: Genomik, Transkriptomik, Proteomik, Evolutionsbiologie, Populationsgenetik, Systembiologie, Strukturbiologie, Biophysik und klinische Bioinformatik. Mit Blick auf die wachsende Bedeutung der Bioinformatik für die Medizin der Zukunft hat das SIB seit 2013 eine Fachgruppe für klinische Bioinformatik etabliert. Diese arbeitet eng mit den Medizinern an verschiedenen Projekten in der personalisierten Medizin auf nationaler und internationaler Ebene zusammenarbeitet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.