Wie das Operationsverbot ein Arzt in eine Burn-out-Krise stürzte

Ein Kaderarzt einer Orthopädischen Abteilung kämpft plötzlich mit völlig neuartigen, heftigen Selbstzweifeln. Ausgangspunkt der Sinnkrise war der Operationsstopp während der Corona-Pandemie.

, 16. Dezember 2021, 10:01
image
  • ärzte
  • spital
  • remed
  • coronavirus
  • fmh
«Ich fühle mich elend, zweifle an mir selbst und finde keinen Ausweg mehr aus einer vernichtenden Abwärtsspirale.» So fasste ein Chirurg eines Schweizer Spitals seine Situation während der Corona-Krise zusammen. Es ist einer von vielen Fällen, mit dem Remed konfrontiert ist, das Unterstützungsnetzwerk für Ärztinnen und Ärzte in beruflichen und persönlichen Krisen.
Der Kaderarzt, der die Orthopädische Abteilung in einem Schweizer Spital leitet, bezeichnet sich als Mensch mit extrem hohen ethischen und moralischen Ansprüchen an sich selbst. Die hohe Verantwortung als Arzt bedeutet ihm viel, wie die «Schweizerische Ärztezeitung» seinen Fall schildert. Und er sei ein Teamplayer.  

Erwachte nachts schweissgebadet

Doch nach eineinhalb Jahren Corona kämpfte er mit völlig neuartigen, heftigen Selbstzweifeln. Er kam plötzlich mit seiner Arbeit und dem Druck, unter dem er sich damals wiederfand, nicht mehr zurecht. 
«Ich erwache in der Nacht schweissgebadet und grüble stundenlang unergiebig, vor allem über mögliche zweifelhafte Behandlungsempfehlungen in der Vergangenheit», sagte er damals. 
Schnell wurde aus dem Konflikt klar, dass die Corona-Krise mit der auferlegten Phase des Operationsstopps für Wahleingriffe bei ihm zum Ausgangspunkt einer tiefen moralischen Sinnkrise wurde. So musste er gemäss Ärztezeitung enttäuschend feststellen, dass sich einige Patienten im Zusammenhang mit dem Operationsstopp von ihm abwendeten – und die Behandlungen anderweitig weiterführten.

Mischung aus Scotch und Lexotanil?

Noch erdrückender wurde die Situation durch den zunehmenden ökonomischen Druck, der auf ihm lastete – «dieser ist inzwischen so gross wie noch nie». Der «Indikationsstress» verunsicherte den Orthopäden noch mehr und löste sogar Existenzängste aus. Generell steht das Gefühl Fallzahlen und eine vorgegeben Anzahl Operationen liefern zu müssen, in krassem Widerspruch zu seinen Werten.
Obwohl sich der Kaderarzt elend fühlte und keinen Ausweg mehr aus der vernichtenden Abwärtsspirale fand, sei für ihn Selbstmedikation keine Option gewesen, um seinen Schlafproblemen zu begegnen. Ein guter Kollege von der Anästhesie, von dem er es überhaupt nicht erwartet hätte, verriet ihm übrigens, dass er wunderbar schlafe mit einer Mischung aus Scotch und Lexotanil vor dem Zubettgehen.

Coaching schien zu helfen 

Der Kaderararzt der Orthopädischen Abteilung des Schweizer Spitals scheint die Krise mit Hilfe des Remed-Unterstützungsnetzwerkes inzwischen überwunden zu haben. Gegenwärtig geht er in einem von Remed vermittelten Coaching weiter nach, wie im Bericht der aktuellen Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» weiter zu lesen steht.

  • Burn-out im Arztberuf, in: «Schweizerische Ärztezeitung»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.