Wie 3D-Druck ganz junges Leben rettet

Chirurgen konnten in Russland ein erst fünf Tage altes Baby erfolgreich am Herzen operieren – dank eines 3D-Druck-Herzmodells einer Schweizer Firma.

, 12. April 2016, 11:36
image
  • kardiologie
  • neonatologie
  • trends
  • ärzte
  • spital
Weil ein erst fünf Tage alter Junge am sogenannten «Taussig-Bing-Malformation» litt, musste es schnell gehen. Doch die geplante Operation des lebensbedrohlichen Herzfehlers ist äusserst komplex – die Sterblichkeit nach wie vor hoch. Auch die Bilder der Computertomographie (CT) waren nicht detailliert genug.
So griffen die Ärzte an der Pädiatrischen Universitätsklinik St. Petersburg in Russland auf die 3D-Druchtechnologie zurück. Sie erstellten ein 3D-Druck-Herzmodell des Säuglings, um sich optimal auf den geplanten Eingriff vorzubereiten.

Auf dem Weg zu einem gesunden Leben

«Trotz der guten Visualisierung des Echos war es schwierig, den gesamten Mechanismus im Inneren des Herzens zu verstehen», sagte der verantwortliche Chirurg Sergey Marchenko. 
Mit dem physischen, dreidimensionalen Modell erhielten die Ärzte ein klares und vollständiges Bild über die Anatomie. Die Operation verlief erfolgreich. Der Junge hat sich gut erholt und ist laut seinen Eltern auf dem Weg zu einem gesunden Leben. 

Weitere Zusammenarbeit geplant

Aus Schweizer Sicht ist zu erwähnen, dass es sich beim Lieferanten der patientenspezifischen 3D-Drucktechnologie um das in Pfäffikon (SZ) ansässige Startup 3D Medical Printing handelt. 
3D Medical Printing will auch künftig mit der Universitätsklinik in St. Petersburg zusammenarbeiten und Lösungen in der Neugeborenen-Herzchirurgie entwickeln, einer der schwierigsten Bereiche der kardiovaskulären Medizin.

Nicht nur für Ärzte wertvoll 

Nicht nur für die Ärzte im Operationssaal war das Modell ein Segen. Auch die Eltern erhielten in diesem emotional schwierigen Moment einen Einblick der geplanten Operation. «Durch das Modell verstanden wir besser, was getan werden musste», sagte der Vater. 
Er sei ziemlich zuversichtlich gewesen und konnte auch nachvollziehen, warum die Chirurgen gleich zwei Operationen durchführen mussten.
Für Paul Vogt, Spezialist für Herz- und thorakale Gefässchirurgie am Herzgefässzentrum in Zürich, ist 3D-Druck im medizinischen Bereich der absolute Weg nach vorn und in Zukunft Standard bei komplexen Fällen. 
Mehr: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Das Genfer Unispital will näher zur Bevölkerung

Die Hôpitaux universitaires de Genève setzen sich ein neues Ziel: einen direkten Draht zur Kultur und zu den Leuten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.