Wie 3D-Druck ganz junges Leben rettet

Chirurgen konnten in Russland ein erst fünf Tage altes Baby erfolgreich am Herzen operieren – dank eines 3D-Druck-Herzmodells einer Schweizer Firma.

, 12. April 2016 um 11:36
image
  • kardiologie
  • neonatologie
  • trends
  • ärzte
  • spital
Weil ein erst fünf Tage alter Junge am sogenannten «Taussig-Bing-Malformation» litt, musste es schnell gehen. Doch die geplante Operation des lebensbedrohlichen Herzfehlers ist äusserst komplex – die Sterblichkeit nach wie vor hoch. Auch die Bilder der Computertomographie (CT) waren nicht detailliert genug.
So griffen die Ärzte an der Pädiatrischen Universitätsklinik St. Petersburg in Russland auf die 3D-Druchtechnologie zurück. Sie erstellten ein 3D-Druck-Herzmodell des Säuglings, um sich optimal auf den geplanten Eingriff vorzubereiten.

Auf dem Weg zu einem gesunden Leben

«Trotz der guten Visualisierung des Echos war es schwierig, den gesamten Mechanismus im Inneren des Herzens zu verstehen», sagte der verantwortliche Chirurg Sergey Marchenko. 
Mit dem physischen, dreidimensionalen Modell erhielten die Ärzte ein klares und vollständiges Bild über die Anatomie. Die Operation verlief erfolgreich. Der Junge hat sich gut erholt und ist laut seinen Eltern auf dem Weg zu einem gesunden Leben. 

Weitere Zusammenarbeit geplant

Aus Schweizer Sicht ist zu erwähnen, dass es sich beim Lieferanten der patientenspezifischen 3D-Drucktechnologie um das in Pfäffikon (SZ) ansässige Startup 3D Medical Printing handelt. 
3D Medical Printing will auch künftig mit der Universitätsklinik in St. Petersburg zusammenarbeiten und Lösungen in der Neugeborenen-Herzchirurgie entwickeln, einer der schwierigsten Bereiche der kardiovaskulären Medizin.

Nicht nur für Ärzte wertvoll 

Nicht nur für die Ärzte im Operationssaal war das Modell ein Segen. Auch die Eltern erhielten in diesem emotional schwierigen Moment einen Einblick der geplanten Operation. «Durch das Modell verstanden wir besser, was getan werden musste», sagte der Vater. 
Er sei ziemlich zuversichtlich gewesen und konnte auch nachvollziehen, warum die Chirurgen gleich zwei Operationen durchführen mussten.
Für Paul Vogt, Spezialist für Herz- und thorakale Gefässchirurgie am Herzgefässzentrum in Zürich, ist 3D-Druck im medizinischen Bereich der absolute Weg nach vorn und in Zukunft Standard bei komplexen Fällen. 
Mehr: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.