Weshalb es das Spital Langnau noch lange gibt

Das Gerücht hält sich offenbar hartnäckig im Kanton Bern: Die Tage des Spitals Langnau seien gezählt. Was der Verwaltungsrat dazu sagt.

, 23. November 2015 um 09:30
image
Steht der Spitalstandort Langnau auf wackligen Füssen? Auf eine Anfrage aus der Regionalpolitik schreiben die Verantwortlichen des Regionalspitals Emmental: «Die fortwährende Infragestellung des Spitalstandortes Langnau» sei «nicht ganz nachvollziehbar».
Der Verwaltungsrat ist laut dem Bericht der «Berner Zeitung» überzeugt, «dass eine optimale medizinische Grundversorgung der Emmentaler Bevölkerung» nur durch den Betrieb der beiden Standorte Burgdorf und Langnau sichergestellt werden könne.

Aus- nicht Abbau

Die Führung des Spitals verweist auf die neue Notfallabteilung in Langnau, auf die Chefarztstellen für Chirurgie, Medizin, Radiologie, Psychiatrie und andere Kaderärzte «explizit für den Spitalstandort Langnau».
«Mit all diesen Massnahmen wird es möglich, das medizinische Angebot in Langnau nicht nur zu stärken, sondern auch auszubauen», heisst es im Bericht weiter. 

Spital käme finanziell unter Druck 

Zudem äusserte sich der Verwaltungsrat zur Auswirkung der Spitalstandortinitiative auf das Regionalspital Emmental. Die kantonale Initiative aus den Reihen der SVP verlangt eine bessere Spitalversorgung, weniger Zentralisierung, und sie will zugleich Kosten im Gesundheitswesen senken.
Nach Ansicht des Verwaltungsrates würde die Initiative aber lediglich dazu führen, dass Angebote aufgenommen oder beibehalten werden müssten, für die in der Region zu wenig Nachfrage besteht.
«Durch Quersubventionierung der fraglichen Angebote könnte das Spitalunternehmen finanziell unter Druck kommen, was mittel- bis langfristig zu einer Angebotsreduktion führen und die Behandlungsqualität beeinflussen könnte.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.