Weshalb es das Spital Langnau noch lange gibt

Das Gerücht hält sich offenbar hartnäckig im Kanton Bern: Die Tage des Spitals Langnau seien gezählt. Was der Verwaltungsrat dazu sagt.

, 23. November 2015, 09:30
image
Steht der Spitalstandort Langnau auf wackligen Füssen? Auf eine Anfrage aus der Regionalpolitik schreiben die Verantwortlichen des Regionalspitals Emmental: «Die fortwährende Infragestellung des Spitalstandortes Langnau» sei «nicht ganz nachvollziehbar».
Der Verwaltungsrat ist laut dem Bericht der «Berner Zeitung» überzeugt, «dass eine optimale medizinische Grundversorgung der Emmentaler Bevölkerung» nur durch den Betrieb der beiden Standorte Burgdorf und Langnau sichergestellt werden könne.

Aus- nicht Abbau

Die Führung des Spitals verweist auf die neue Notfallabteilung in Langnau, auf die Chefarztstellen für Chirurgie, Medizin, Radiologie, Psychiatrie und andere Kaderärzte «explizit für den Spitalstandort Langnau».
«Mit all diesen Massnahmen wird es möglich, das medizinische Angebot in Langnau nicht nur zu stärken, sondern auch auszubauen», heisst es im Bericht weiter. 

Spital käme finanziell unter Druck 

Zudem äusserte sich der Verwaltungsrat zur Auswirkung der Spitalstandortinitiative auf das Regionalspital Emmental. Die kantonale Initiative aus den Reihen der SVP verlangt eine bessere Spitalversorgung, weniger Zentralisierung, und sie will zugleich Kosten im Gesundheitswesen senken.
Nach Ansicht des Verwaltungsrates würde die Initiative aber lediglich dazu führen, dass Angebote aufgenommen oder beibehalten werden müssten, für die in der Region zu wenig Nachfrage besteht.
«Durch Quersubventionierung der fraglichen Angebote könnte das Spitalunternehmen finanziell unter Druck kommen, was mittel- bis langfristig zu einer Angebotsreduktion führen und die Behandlungsqualität beeinflussen könnte.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.