Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

, 19. Juni 2024 um 05:33
image
Womöglich braucht es noch «den einen oder anderen heissen Prämienherbst»: Preisüberwacher Meierhans  |  Bild: admin.ch
Für den Preisüberwacher des Bundes ist das Gesundheitswesen bekanntlich ein Schwerpunktthema. Und Stefan Meierhans schafft es seinerseits immer wieder, die Branche mit seinen Ideen zu provozieren. Jüngst forderte er zum Beispiel tiefere Spitaltarife, was umgehend den Spitalverband Hplus auf die Palme brachte.
In seinem neusten Newsletter konzentriert sich der Preisüberwacher erneut auf die Gesundheitsbranche. Diesmal malt er aus, wie sich das System idealerweise entwickeln würde.
In Meierhans' Utopie müsste die Politik viel stärker auf die Errichtung überregionaler Gesundheitsnetze setzen. Diese Organisationen würden dann die ganze Versorgungskette abdecken und ein Jahresbudget haben, mit dem sie die zugeteilten Versicherten in Eigenregie betreuen.

Direktkauf im Ausland

«Der Verdienst der Netze ist umso höher, je gesünder die Versicherten sind», so Meierhans. Und folglich hätten die Manager dort ein Interesse, möglichst viel in die Gesundheitsförderung und -aufklärung zu investieren, die ambulante Praxis- und Spitalinfrastruktur zu stärken – jedoch stationäre Kapazitäten nur im notwendigen Umfang bereitzustellen.
Kommt Ihnen das bekannt vor? Tatsächlich findet sich das Konzept in der Versorgungsorganisation «Réseau de l’Arc», die Swiss Medical Network, Visana und der Kanton Bern im Jurabogen aufbauen.
Eine weitere Idee in Meierhans’ Konzept: Die Gesundheitsnetze dürften ihre Medizinalartikel, Hilfsmittel und Medikamente auch direkt im Ausland beschaffen.

Je gesünder, desto mehr Geld

Innerhalb eines Gesundheitsnetzes wiederum – so der nächste Punkt – erhielten jene Ärzte einen Bonus, deren Patienten (altersadjustiert) die besten Gesundheitswerte aufweisen oder die besten Erholungsraten nach notwendigen Eingriffen erzielen. Dies, so Meierhans, könnte helfen, die Qualität hoch zu halten.
Dabei soll es den Versicherten möglich sein, das Gesundheitsnetz zu wechseln. Die verschiedenen Organisationen kämen damit in einen Wettbewerb zueinander.
Meierhans stellt auch die Frage nach den Chancen solch eines Umbaus – und ist sich bewusst, dass die Hürden hoch sind.

Remember Managed Care?

Denn in manchem erinnert das Konzept auch an die so genannte «Managed Care Vorlage», die das Volk 2012 wuchtig versenkte. Sie sah vor, dass die Kassen ein Budget aufstellen, welches die Ärztenetzwerke jeweils einzuhalten hätten: Sollten die Ärzte mehr ausgeben, müssten sie sich zur Hälfte an den Mehrkosten beteiligen; blieben sie unter dem Budget, so erhielten sie die Hälfte des Überschusses.
Das klare 76-Prozent-Nein wurde dann weitgehend damit erklärt, dass die Bevölkerung Leistungskürzungen befürchtete.
Inzwischen, ein Dutzend Jahre und diverse Prämienrunden später, seien die Chancen solcher Projekte sicher grösser, so Meierhans. Aber wömöglich «braucht es zur Erreichung des Kippmoments für ein qualitativ besseres und zugleich günstigeres Gesundheitssystem noch den einen oder anderen heissen Prämienherbst.»
Und weiter: «Bis dahin halte ich den Druck auf die Tarife und Preise im Gesundheitswesen weiter aufrecht. Versprochen!»

  • politik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.