Werden Zürcher Psychologen beim Lohn diskriminiert?

Er verdiene zu wenig, weil er in einem klassischen Frauenberuf arbeite. So wehrte sich ein Zürcher Psychologe erfolgreich vor Bundesgericht.

, 27. Oktober 2021, 15:21
image
  • zürich
  • arbeitswelt
  • psychologie
  • lohn
Normalerweise verlaufen Lohnklagen wegen Diskriminierung so: Eine Frau wehrt sich dagegen, dass sie weniger verdient als ein Mann mit der gleichen Funktion. Doch diese Lohnklage ist anders: Ein Mann klagt, weil er weniger verdient als andere Männer in ähnlichen Berufen. Und zwar weil er in einem typischen Frauenberuf arbeitet, nämlich als Psychologe.

Klage gegen Psychiatrische Universitätsklinik

Doch von Anfang an: Vor sieben Jahren hat ein heute 70-jähriger Psychologe mit der Unterstützung des Kantonalverbands der Zürcher Psychologinnen und Psychologen (ZüPP) eine Klage wegen Lohndiskriminierung eingereicht. Sein damaliger Arbeitgeber war der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst des Kantons Zürich. Dieser Dienst ist mittlerweile der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) angegliedert.
Der therapeutisch tätige Psychologe verlangte eine höhere Lohneinstufung, da er im Vergleich zu typisch männlichen Funktionen beim Kanton Zürich -  wie Ingenieur, Steuerkommissär oder Revisor - in einer zu tiefen Lohnklasse eingeteilt sei.

Verwaltungsgericht muss nun prüfen

Erst das Bundesgericht gab ihm Recht: Der Beruf der Psychologinnen und Psychologen mit einem Frauenanteil von mehr als 70 Prozent sei tatsächlich ein typischer Frauenberuf und das Gleichstellungsgesetz dementsprechend anwendbar.
Das Bundesgericht wies das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich an, zu prüfen, ob eine Lohndiskriminierung vorliege. Weil das Verwaltungsgericht das nicht tat, musste das Bundesgericht erneut entscheiden. Und es gab dem Psychologen wieder recht: Das Verwaltungsgericht muss nun ernsthafter als bisher prüfen, ob der Mann mit dem Titel «Fachpsychologe für Psychotherapie FSP» statt der Lohnklasse 19 neu der Lohnklasse 20 zugeteilt wird und entsprechende Lohnnachzahlungen erhält.

Anspruchsvolles Hochschulstudium vorausgesetzt

Nun liegt es an der Psychiatrischen Universitätsklinik, den Gegenbeweis dafür zu erbringen, dass die Lohndifferenz auf objektiven Gründen beruhe und sachlich gerechtfertigt sei. Das Bundesgericht hält fest, dass die fragliche Stelle des klagenden Psychologen «ein sehr anspruchsvolles Hochschulstudium voraussetzt, was für die Vergleichsberufe nicht oder zumindest nicht im gleichen Masse gefordert ist».
Der Kantonalverband der Zürcher Psychologen (ZüPP) erwartet nun, dass diese Rückweisung ans Verwaltungsgericht zu einer angemessenen und nichtdiskriminierenden Entlöhnung führt. Und zwar nicht nur beim Klagenden, sondern auch bei den anderen in gleichwertigen Funktionen beim Kanton tätigen Psychologinnen und Psychologen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

Das Fachärztezentrum Glatt hat einen neuen Leiter

Markus Cardell hat am Donnerstag die ärztliche Leitung des Fachärztezentrums Glatt im gleichnamigen Zürcher Einkaufszentrum übernommen.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Chirosuisse befürchtet massive Unterversorgung

Der Schweiz droht ein Mangel an Chiropraktikern: Bis 2035 werden rund ein Drittel der praktizierenden Fachkräfte pensioniert sein und der Nachwuchs fehlt.

image

Zürich will Demenz-Betroffene besser integrieren

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat dazu eine Stiftung gegründet. Die Ursprünge des Projektes liegen in der Nationalen Demenzstrategie.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.