Werden Zürcher Psychologen beim Lohn diskriminiert?

Er verdiene zu wenig, weil er in einem klassischen Frauenberuf arbeite. So wehrte sich ein Zürcher Psychologe erfolgreich vor Bundesgericht.

, 27. Oktober 2021, 15:21
image
  • zürich
  • arbeitswelt
  • psychologie
  • lohn
Normalerweise verlaufen Lohnklagen wegen Diskriminierung so: Eine Frau wehrt sich dagegen, dass sie weniger verdient als ein Mann mit der gleichen Funktion. Doch diese Lohnklage ist anders: Ein Mann klagt, weil er weniger verdient als andere Männer in ähnlichen Berufen. Und zwar weil er in einem typischen Frauenberuf arbeitet, nämlich als Psychologe.

Klage gegen Psychiatrische Universitätsklinik

Doch von Anfang an: Vor sieben Jahren hat ein heute 70-jähriger Psychologe mit der Unterstützung des Kantonalverbands der Zürcher Psychologinnen und Psychologen (ZüPP) eine Klage wegen Lohndiskriminierung eingereicht. Sein damaliger Arbeitgeber war der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst des Kantons Zürich. Dieser Dienst ist mittlerweile der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) angegliedert.
Der therapeutisch tätige Psychologe verlangte eine höhere Lohneinstufung, da er im Vergleich zu typisch männlichen Funktionen beim Kanton Zürich -  wie Ingenieur, Steuerkommissär oder Revisor - in einer zu tiefen Lohnklasse eingeteilt sei.

Verwaltungsgericht muss nun prüfen

Erst das Bundesgericht gab ihm Recht: Der Beruf der Psychologinnen und Psychologen mit einem Frauenanteil von mehr als 70 Prozent sei tatsächlich ein typischer Frauenberuf und das Gleichstellungsgesetz dementsprechend anwendbar.
Das Bundesgericht wies das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich an, zu prüfen, ob eine Lohndiskriminierung vorliege. Weil das Verwaltungsgericht das nicht tat, musste das Bundesgericht erneut entscheiden. Und es gab dem Psychologen wieder recht: Das Verwaltungsgericht muss nun ernsthafter als bisher prüfen, ob der Mann mit dem Titel «Fachpsychologe für Psychotherapie FSP» statt der Lohnklasse 19 neu der Lohnklasse 20 zugeteilt wird und entsprechende Lohnnachzahlungen erhält.

Anspruchsvolles Hochschulstudium vorausgesetzt

Nun liegt es an der Psychiatrischen Universitätsklinik, den Gegenbeweis dafür zu erbringen, dass die Lohndifferenz auf objektiven Gründen beruhe und sachlich gerechtfertigt sei. Das Bundesgericht hält fest, dass die fragliche Stelle des klagenden Psychologen «ein sehr anspruchsvolles Hochschulstudium voraussetzt, was für die Vergleichsberufe nicht oder zumindest nicht im gleichen Masse gefordert ist».
Der Kantonalverband der Zürcher Psychologen (ZüPP) erwartet nun, dass diese Rückweisung ans Verwaltungsgericht zu einer angemessenen und nichtdiskriminierenden Entlöhnung führt. Und zwar nicht nur beim Klagenden, sondern auch bei den anderen in gleichwertigen Funktionen beim Kanton tätigen Psychologinnen und Psychologen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

image

Weiterbildung ist Arbeitszeit

Assistenzärztinnen und -ärzte müssen sich auch in Kursen weiterbilden. Demzufolge gilt das laut Seco als Arbeitszeit.

image

Andreas Boss wird Chefarzt Radiologie am GZO Spital Wetzikon

Er wechselt bald vom Universitätsspital Zürich nach Wetzikon: Andreas Boss übernimmt die Stelle Chefarzt Radiologie am GZO.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.