Diese Unterstützung schätzen Krebs-Betroffene am meisten

Angehörige und Spezialisten haben die grösste Bedeutung für Menschen in der Schweiz, die von Krebs betroffen sind. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage.

, 19. Mai 2022 um 12:38
image
  • krebs
  • spital
  • ärzte
  • hausärzte
  • spitex
  • versicherer
Während einer Krebs-Behandlung spielen unterschiedliche Akteure eine Rolle. Für die persönlich von Krebs Betroffenen haben die Unterstützung durch die Angehörigen und die Spezialisten die grösste Bedeutung. Dies geht aus dem «MSD Krebsversorgungs-Monitor 2022» hervor. Durchgeführt wurde die erstmals durchgeführte repräsentative Umfrage vom Forschungsinstitut GFS im Auftrag des Pharmaunternehmens MSD. 
Auch die Pflege im Spital, die Hausärzte und die Krankenkassen  sind für die Patienten in Bezug auf Betreuung und Information sehr wichtig.
image
Quelle: Krebsversorgungsmonitor 2022

Handlungsbedarf bei Prävention  

Zwar nicht schädlich, aber mit weniger positiven Meinungen assoziiert wurden folgende Akteure, die vermutlich weniger häufig in Anspruch genommen wurden: Austausch mit anderen Betroffenen, Schweizerische Krebsliga, Psychologen, Pflege Zuhause (Spitex), Psychiater, Selbsthilfeorganisationen und Patientenorganisationen.
Generell beurteilen die rund 1'500 Befragten die Versorgungssituation bei Krebs in der Schweiz als «gut» bis «sehr gut». Hingegen besteht gemäss Umfrage in den Bereichen Prävention und Früherkennung sowie in der psychologischen Betreuung während und nach der Erkrankung Handlungsbedarf.    

  • MSD Krebsversorgungs-Monitor 2022

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.