Deshalb steigen Generikapreise in der Schweiz

Obwohl Generika in der Schweiz bereits bis zu dreimal teurer sind als in den Nachbarländern, dürften die Preise noch mehr steigen. Das hat einen besonderen Grund.

, 11. August 2016, 09:16
image
  • medikamente
  • generika
Das Schweizer Geschäft des Generika-Herstellers Actavis integriert der neue Eigentümer in seine hiesige Tochter Mepha. Der Schritt erfolgt, weil der israelische Pharmamulti Teva die Akquisition der Generika-Sparte Actavis von Allergan abgeschlossen hat.
Diese Akquisition hat auch Auswirkungen auf die Generikapreise, wie die französischsprachige Tageszeitung «24 heures» vermutet. Der Marktanteil nach der Integration von Actavis zu Mepha steigt laut dem Unternehmen hierzulande von bislang 34 Prozent auf knapp 38 Prozent. Bislang ist Mepha Marktführer im Schweizer Generikamarkt, gefolgt mit etwas Abstand von Sandoz. 

Weniger Wettbewerb – höhere Preise

Der israelische Konzern Teva stärkt somit seine Macht über die Preise in der Schweiz. Hintergrund: Durch die Verringerung der Zahl der Unternehmen kommt es zu einer noch mehr beherrschenden Marktstellung, was ökonomisch in der Regel ja zu einem einen Anstieg der Preise führt.
Jörg Indermitte, der Co-Leiter der Sektion Medikamente im Bundesamt für Gesundheit (BAG), bestätigt diese Befürchtung gegenüber der Zeitung. «Je grösser die Zahl der Generika-Unternehmen in der Schweiz, desto besser für den Wettbewerb».
Diese Sichtweise teilen auch die Krankenversicherer: «Diese Akquisition verheisst nichts Gutes in Bezug auf die Schweizer Generikapreise», sagt Christophe Kaempf, Sprecher des Krankenversicherungs-Verbandes Santésuisse
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.