Wann ist der Blutdruck zu hoch?

Im November 2015 ist in den USA eine viel beachtete Studie zum Bluthochdruck erschienen – die Sprint-Studie. Sie erhitzt auch heute noch die Gemüter.

, 29. April 2018, 12:56
image
  • forschung
  • bluthochdruck
Ein Blutdruck unter 140 und unter 90 gilt als normal. So steht es in den Leitlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Hypertonie. Doch gemäss amerikanischen Fachärztegesellschaften gelten bereits Werte über 130 und 80 Millimeter Quecksilber als zu hoch. Das ist soweit bekannt.
Nun zitiert die «Sonntagszeitung» australische Gesundheitswissenschafter, welche die Empfehlungen der Amerikaner ebenfalls als problematisch betrachten. Die Ausweitung der Krankheitsdefinition führe dazu, dass immer mehr Menschen mit dem Etikett leben müssten, nicht gesund zu sein, auch wenn sie nur ein geringes Risiko auswiesen, schrieben sie im Fachmagazin «Jama Internal Medicine». Die Australier sind nicht die ersten, die an der US-Studie vom November 2015 Kritik äussern. 

Erhöhtes Risiko für Depressionen

Mit zu hohem Blutdruck abgestempelt zu werden, erhöhe zudem das Risiko für Ängste und Depressionen. Das sei nachgewiesen. So führten die neuen Grenzwerte dazu, dass 46 statt wie bisher 32 Prozent aller Erwachsenen einen zu hohen Blutdruck aufwiesen.
Nicht zu vergessen seien auch die starken Nebenwirkungen als Folge der Senkung des Blutdrucks. Neben Nierenversagen könnten forcierte Therapien zu Ohnmacht und Stürzen führen. «Da im Alter häufig Blutdrucksenker verschrieben werden, sind Frakturen des Oberschenkels eine grosse Gefahr, weil manche Patienten nach einem Sturz dauerhaft bettlägerig bleiben», so die SonntagsZeitung.

Kritik an der Methodik

Zitiert im Artikel wird auch Andreas Schönenberger, seit dem 1. April 2015 Chefarzt Geriatrie im Tiefenau-Spital, das zur Insel-Gruppe gehört. Auch er übt Kritik an den neuen Leitlinien der US-Fachgesellschaften. Er zweifelt grundsätzlich an der Methodik der von den Amerikanern erstellten so genannten Sprint-Studie, da nur die Werte relativ gesunder Senioren gemessen wurden. «Je nach den Umständen muss man den Blutdruck nicht bei allen Patienten gleich aggressiv senken», wird Schönenberger zitiert.
Der Geriater vom Tiefenau-Spital befindet sich damit in bester Gesellschaft: Am 30. August 2016 publizierte «Medscape» einen Artikel, wonach Professor Sverre Erik Kjeldsen von der Universität Oslo am Europäischen Kardiologenkongress in Rom der zweifelhaften Studie eine Absage erteilte. Die Ereignisse seien aufgrund einer unüblichen Messmethode falsch interpretiert worden. Doch die Art und Weise, wie sie an die Öffentlichkeit gelangt seien, sei unethisch und gefährde vielleicht sogar Menschenleben. «Ihretwegen die Leitlinien auf niedrigere Zielwerte zu ändern, wäre geradezu fahrlässig.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

Vom gleichen Autor

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

«Die meisten Hospize sind auf Spendengelder angewiesen»

Die Schweiz bräuchte 850 Spitalbetten für spezialisierte Palliative Care, hat aber bloss 375. Renate Gurtner Vontobel von Palliative.ch erklärt, was zu machen wäre.

image

Ärzte sollen nur Geld erhalten, wenn die Leistung stimmt

Stimmt die Leistung nicht, soll auch nicht der volle Preis bezahlt werden. Wie das gehen soll, erklärte Groupe Mutuel an einer Medienkonferenz.