Waldhotel: Gesundheitsdirektorin will Reha-Bewilligung

Das neue Waldhotel auf dem Bürgenstock soll als Rehaklinik auf die kantonale Spitalliste. Die Krankenversicherer wehren sich.

, 24. August 2017 um 08:04
image
  • versicherer
  • reha
  • spital
  • nidwalden
  • waldhotel
  • bürgenstock resort
Die Nidwaldner Gesundheitsdirektorin Yvonne von Deschwanden möchte das Waldhotel auf die kantonale Spitalliste aufnehmen. Die Regierung beabsichtigt damit, der Bevölkerung eine wohnortsnahe Versorgung anzubieten, wie das «Regionaljournal Zentralschweiz» berichtet.
Derzeit werde das Gesuch für eine Bewilligung als Rehabilitationsklinik vom Kanton geprüft. Trotzdem will die Regierung das Waldhotel bereits auf die Spitalliste setzen.

Begründung der Regierung fehlt 

Für den Krankenversicherungs-Verband Santésuisse ist dieses neue Angebot dem Bericht zufolge aber unnötig. Es fehlten Begründung und wesentliche Informationen. Der Verband befürchtet eine Überversorgung, höhere Kosten – und somit höhere Prämien. 
Die Regierung habe es sich hier etwas einfach gemacht, sagt Heinz Locher zu SRF. Auch dem Gesundheitsökonomen fehlen genaue Daten im Planungsbericht: etwa ein Nachweis zur Wirtschaftlichkeit und zur Qualität oder Angaben zum Bedarf. 

Mehrere Behandlungsgebiete

Welche Leistungen das Waldhotel genau anbieten will, ist bis heute nicht öffentlich. Die Rede ist von medizinischen Angeboten in verschiedenen Fachbereichen und einer medizinischen Versorgung, die rund um die Uhr angeboten werde. Für die Reha sei nur ein kleiner Teil der insgesamt rund 160 Zimmer im Hotel vorgesehen.
Die Eröffnung des Waldhotels ist auf Herbst 2017 geplant. Das Waldhotel ist Teil des Bürgenstock Resort mit rund 30 Gebäuden. Das Management des Waldhotels spricht von einem «einzigartigen, holistischen Healthy Living Konzept mit medizinischen Dienstleistungen rund um Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Prävention».
Das Angebot des Waldhotels beruht auf fünf Behandlungsgebiete:
  • Diagnostik & Medical Check-up: Medizinische Abklärungen
  • Mobility & Reconditioning: Optimierung und Wiederlangung der Mobilität sowie der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Body & Mind Balance: Behandlung bei Stress und Burn-out, Unterstützung zum Erhalt der geistigen Leistungsfähigkeit, Ausgleich der Work-Life-Balance
  • Weight Management & Lifestyle: Gewichtsmanagement mit Bewegungstherapie, Ernährungs- und Verhaltensberatung
  • Beauty & Healthy Aging: Präventive Medizin, ästhetische Dermatologie, Zahnmedizin 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.