Vorschlag des Insel-Chefs: Administrative Begleitung für die Ärzte

Holger Baumann ärgert sich über den Dokumentationswahn, der das Spitalpersonal allzu sehr vom Krankenbett abhält. Er hätte da einige Ideen.

, 10. März 2016, 15:26
image
  • spital
  • insel gruppe
  • kanton bern
«Wir müssen das Personal wieder zurück ans Krankenbett bringen, statt es zu besseren Administratoren zu machen»: Dies eine Forderung, die Holger Baumann in der aktuellen Ausgabe von «Die Zeit» stellt (Print).
Generalthema des Interviews in der grossen Wochenzeitung ist seine Rolle als deutscher Chef in der Schweiz – und in Sachen Dokumentationswahn, so der Geschäftsleitungs-Vorsitzende der Insel Gruppe, fühle er sich hier «glatt nach Deutschland zurückversetzt»: «Wir haben bis jetzt nicht verstanden, die Ärzte, aber auch das Pflegepersonal von nicht produktiven administrativen Tätigkeiten zu entlasten.»

«Noch besser: Man holt sie gleich ab»

Eine Idee von Baumann: Administrativ geschulte Leute könnten den Arzt auf seiner Visite begleiten und an seiner Stelle notieren und dokumentieren. «Damit die Leute, die wir für Hunderttausende von Franken zu Ärzten ausgebildet haben, vernünftiger eingesetzt werden. Es braucht aber auch clevere EDV-Lösungen und den Mut, nur das Wesentliche zu dokumentieren.»
Frische Ideen liefert der Insel-Chef auch sonst zu den Spital-Abläufen. Die Patientenaufnahme sei beispielsweise veraltet, hier müssten die Spitäler neue Dinge versuchen – etwa: «die Leute von daheim aus einchecken zu lassen, sie bereits am Empfang erwarten und begleiten, bis sie am Untersuchungsort angekommen sind. Oder noch besser: Man holt sie gleich daheim ab.»
image
Holger Baumann in «Die Zeit», 10. März 2016
Baumann, der aus Hannover nach Bern gekommen war, widerspricht im «Zeit»-Interview der gängigen Vorstellung von den egalitäreren Krankenhäusern in der Schweiz. Gerade die Universitätsspitäler hätten auch hier ausgeprägtere Hierarchien. Das liege an den ganz unterschiedlichen Ausbildungsständen: «Hier der Uni-Absolvent, der noch mitten in der Facharzt-Ausbildung steht, da der Chefarzt. Einen Unterschied gibt es vielleicht: In der Schweiz geht man kollegialer miteinander um und zelebriert nicht, dass man der Chef ist.»
Einen Punkt hebt der Hannoveraner als besonders positiv im Schweizer Gesundheitswesen heraus: die Spitalfinanzierung. Hierzulande könne man zum Beispiel in kürzester Zeit ein neues Bettenhaus realisieren, von der Idee bis zum Einzug dürften etwa fünf Jahre verstreichen. «In Deutschland wäre das nicht möglich», so Baumann, denn: «Dort bauen die Spitäler nicht selbst, sondern die Landes- und kommunalen Einrichtungen tun das. Dass wir die Investitionen hier über die Entgelte selbst finanzieren, ist ein riesiger Vorteil. Da zeigt sich, dass die Schweiz in unserer Branche unternehmerischer ist.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.