Viszerale Chirurgie und Medizin erhält neuen Chefarzt

Guido Beldi heisst der neue Chefarzt an der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin in Bern. Er ist auch Mitglied der Forschungskommission.

, 15. Juni 2022 um 13:35
image
  • insel gruppe
  • ärzte
  • spital
  • kanton bern
Die Insel-Gruppe hat Guido Beldi zum Chefarzt an der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin ernannt. Beldi ist dort seit 2003 tätig, zunächst als Oberarzt. 2011 wurde er zum Leitenden Arzt befördert.

Auch an Forschung interessiert

Guido Beldi hat am Bauchzentrum unter anderem die laparoskopische Narbenhernien- und Leberchirurgie eingeführt. Er ist ausserdem Mitglied der kantonalen Ethikkommission für die Forschung am Menschen und Mitglied der Forschungskommission der Universität Bern.
Als neuer Chefarzt des Bauchzentrums will Guido Beldi laut einer Mitteilung ein besonderes Augenmerk auf Prozesse, Synergien, Qualität und die Umsetzung neuer Tarifmodelle im ambulanten Bereich legen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.