Spitzenmedizin: Viszeralchirurgie wird wieder vor Gericht enden

Die Zuteilung für die hochspezialisierte Medizin (HSM) in der Bauchchirurgie endet wohl auch dieses Mal im juristischen Hickhack.

, 30. Oktober 2017 um 08:52
image
  • gesundheitsdirektoren
  • viszeralchirurgie
  • spital
  • hsm
Im November entscheidet das Beschlussorgan der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), welche Spitäler künftig Operationen am gesamten Verdauungstrakt durchführen dürfen. Kleine und mittlere Spitäler pochen auf hochspezialisierte Eingriffe – trotz tiefen Fallzahlen.
Deshalb dürfte der Rechtsweg auch dieses Mal beschritten werden, wie die «Luzerner Zeitung» meldet. Die ersten HSM-Zuteilungen in der Viszeralchirurgie wurden vor vier Jahren vor Bundesverwaltungsgericht bekämpft. Mit Erfolg. Der Grund: Formales. 

«Qualität der Leistungserbringung entscheidend»

Jährlich könnten gegen 20 Todesfälle verhindert werden, wenn die Operationen nicht in Spitälern mit Kleinstfallzahlen durchgeführt würden, analysiert die Zeitung. Was wie eine Laune der Politik anmute, sei fachlich gestützt, so LZ-Redaktor Balz Bruder, der ehemalige Sprecher des Aargauer Gesundheitsdepartementes. 
Anderseits bieten hohe Fallzahlen keine Garantie für operative Qualitätsarbeit, heisst es weiter. «Fallzahlen sind kein Qualitätsmassstab, sondern nur ein Hilfsmittel», wird Rolf Widmer zitiert, der Präsident des HSM-Beschlussorgans. Entscheidend sei letztlich die Qualität der Leistungserbringung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.