Viel zu viele Ärzte

In Deutschland gibt es laut einer neuen Studie 34'000 Ärzte zu viel. Sie sind auch schlecht auf Stadt und Land verteilt.

, 16. Juli 2015 um 08:00
image
  • ärzte
  • deutschland
In Deutschland herrscht eine markante medizinische Überversorgung. Dies zeigt der Ärzteatlas des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen (WidO), die im deutschen Handelsblatt vorgestellt wird. Mit 451 Ärzten pro 100'000 Einwohner wurden im vergangenen Jahr 48,5 Prozent mehr Mediziner gezählt als noch 1991. Gemessen an der Bedarfsplanung wird das Plansoll bundesweit um fast ein Drittel übertroffen. Der Gesamtversorgungsgrad liegt bei sämtlichen Arztgruppen deutlich über dem Soll. 
Zum Vergleich: In der Schweiz kamen 216 Ärzte im ambulanten Sektor auf 100'000 Einwohner (Quelle: Bundesamt für Statistik, Zahlen für 2013)

Überversorgung in fast allen Regionen

«Mit 177 Vertragsärzten und Psychotherapeuten pro 100'000 Einwohnern liegt die Zahl der niedergelassenen Ärzte fast ein Drittel über den Vorgaben der Bedarfsplanung», wird WIdO-Experte Helmut Schröder zitiert. Von einer Überversorgung wird gesprochen, wenn die Zahl der Ärzte 110 oder mehr Prozent des für eine Region ermittelten Bedarfs erreicht.
In absoluten Zahlen gebe es 34'000 Ärzte mehr als vorgesehen. Selbst bei den Hausärzten liegt der Gesamtversorgungsgrad laut Studie bei über 110 Prozent. Fast die Hälfte aller Planungsregionen sind überversorgt. Auf Landesebene weist nur Sachsen-Anhalt eine leichte Unterdeckung auf. Von einem Ärztenotstand könne daher keine Rede sein. Zwar gebe es Unterversorgung in manchen Regionen. Um sie zu beheben, müssten aber über 1'000 Ärzte ihre Praxis von einer über- in eine unterversorgte Region verlegen. 

  • Ärzteatlas 2015 (WidO)Ärzteatlas 2015 (WidO)
  • Zum Thema: «Gesundheit hängt vom Wohnort ab» / Süddeutsche Zeitung 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.