Neu im Angebot: Online-Besuche beim Hausarzt

Axa ermöglicht als erste Krankenversicherung ihren Kunden Video-Sprechstunden beim eigenen Hausarzt. Sie sieht sich als Vorreiterin.

, 7. Oktober 2016, 15:01
image
  • versicherer
  • trends
  • telemedizin
  • praxis
Die Axa bietet zwar hierzulande keine Krankenversicherungen an, aber das in Deutschland gestartete Projekt dürfte über die Landesgrenzen hinaus Schule machen: Kunden der Axa Krankenversicherung in Deutschland können ihren Hausarzt ab sofort per Online-Video-Sprechstunde konsultieren und zum Beispiel Dinge klären, für die kein Besuch in der Praxis nötig ist. 
Wie die Axa in einer Mitteilung schreibt, ist die Plattform diese Woche gestartet. Mit dem neuen Angebot will Axa die telemedizinische Versorgung fördern und die Patientenversorgung weiter ausbauen. Die Versicherung kooperiert dabei mit der Pro Versorgung Care, die zum Deutschen Hausärzteverband gehört. 

Künftig auch für Fachärzte

Zunächst gibt es den digitalen Arztbesuch nur für Privatversicherte. Das Angebot ist für Kunden der Versicherung freiwillig und kostenlos. Voraussetzung ist, dass der Versicherte bereits beim entsprechenden Arzt behandelt wurde. 
Ärzte erhalten nach Angaben der Axa für die Durchführung der digitalen Sprechstunde eine Vergütung. Ab 2017 sollen auch Fachärzte in die telemedizinische Plattform eingebunden werden.

Mit Code einloggen

Das Modell funktioniert so: Zum vereinbarten Zeitpunkt der Online-Sprechstunde loggt sich der Patient über einen sogenannten Termin-TAN-Code an seinem Computer ein und kann mit dem Arzt via Webcam sprechen. 
Ersetzen soll die Online-Sprechstunde den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt aber nicht, sondern vielmehr den ortsunabhängigen und zeitlich flexiblen Austausch mit dem Arzt ermöglichen über Themen wie etwa Therapiewahl, Befunde oder alternative Behandlungswege. 
Stephen Brenzek, Leiter Gesundheitsmanagement bei Axa, ist «überzeugt, dass telemedizinischen Serviceangeboten die Zukunft gehört.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.