Zur Rose geht am Montag in Bern «offline»

Die Versandapotheken-Gruppe öffnet am Montag in Bern ihren ersten Zur Rose-Flagshipstore – mit Abholmöglichkeit rund um die Uhr.

, 4. August 2016, 07:39
image
  • medikamente
  • apotheken
  • zur rose
  • kanton bern
Als Versand-Riese ist Zur Rose ja vielen Apothekern ein Dorn im Auge. Aber jetzt wird das Frauenfelder Unternehmer quasi zum Kollegen: Am 8. August 2016 eröffnet es beim Hauptbahnhof Bern seinen ersten Flagshipstore. Die Kunden bezahlen dabei – wie bereits angekündigt – die gleichen Preise wie in der Versandapotheke.
«Mit der Präsenzapotheke verknüpft Zur Rose Versand- und stationäres Geschäft und bietet ihren Kundinnen und Kunden somit kanalübergreifend den Bezug von Arzneimitteln, Drogerieartikeln und Gesundheitsprodukten», heisst es in einer Mitteilung. 
image
Gleiche Konditionen wie in der Versandapotheke, dafür mit 24/7-Abholmöglichkeit (PD)

Vor-Ort-Apotheke mit Pick-up-Automat

Mit ihrer ersten Flagship-Apotheke wolle Zur Rose einen ersten Schritt in Richtung «Omni-Channel-Strategie» gehen. 
«Mit unserem Omni-Channel-Ansatz möchten wir auf die sich verändernden Marktbedürfnisse eintreten und durch die Verknüpfung von online und stationär einen zusätzlichen Service bieten», sagt Walter Oberhänsli, CEO der Zur Rose-Gruppe.

Steckborn war zuerst

Zudem bietet die Apotheke dort eine 24/7-Abholmöglichkeit: Ausserhalb der Ladenöffnungszeiten können online vorbestellte Drogerieartikel und Gesundheitsprodukte am von aussen zugänglichen Pick-up-Automaten anhand eines Abholcodes rund um die Uhr bezogen werden. 
In Bern entsteht damit übrigens nicht die erste Offizin-Apotheke von Zur Rose: Das Unternehmen wurde 1993 in einer Apotheke in Steckborn gegründet, und aus rechtlichen Gründen wird dieses Ladengeschäft weiterhin betrieben. Aber in der Bundesstadt geht es nun auch darum, einen Auftritt mit Flaggschiffcharakter zu präsentieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.