Uni Zürich: Professur für Muttermilch-Forschung verzögert sich

Die erste Professur für Muttermilch-Forschung der Schweiz entsteht an der Universität Zürich. Spätestens im Frühjahr soll es nun soweit sein.

, 19. Oktober 2016 um 09:48
image
Die Universität Zürich (UZH) gab im Sommer vor einem Jahr den weltweit ersten Lehrstuhl in der Medizin für Muttermilch-Forschung bekannt. Die Larsson-Rosenquist-Stiftung hatte dafür einen Betrag von 20 Millionen Franken gesprochen.
Die Stiftungsprofessur werde Wissenslücken schliessen und das internationale Renommee der UZH weiter verbessern. Der neue Lehrstuhl soll möglichst mit einem jungen Forscher besetzt und ab 2016 für mindestens 25 Jahre betrieben werden, hiess es damals.

Bewerbungsfrist läuft noch

Doch es werde nun noch einige Zeit dauern, bis die Professur besetzt sei, sagte die Medienstelle auf Anfrage von Medinside. «Derzeit läuft noch die Bewerbungsfrist.» 
Danach brauche es noch ein paar Monate, bis das Berufungsverfahren ganz abgeschlossen sei. «Es wird wohl Frühling werden», heisst es weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Zürich: Pflegenotstand entspannt sich, auch dank hoher Löhne

Die Stadt Zürich zahlt landesweit die höchsten Pflegelöhne. Das wirkt sich nun positiv auf die Personal-Situation aus.

image

Herzchirurgie: Drei Spitäler wollen stärker kooperieren

Das Universitätsspital Zürich plant mit dem Kantonsspital St. Gallen die Herzchirurgie aus- und aufzubauen. Voraussetzung dafür sind Leistungsaufträge der Kantone.

image

Unispital Zürich wechselt auf neues ERP-System

Das Spital hat die Projektleitung für das System S4/Hana für 2,7 Millionen Franken vergeben. Jüngst waren die Informatikausgaben des Unispitals in die Höhe geschossen.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.