USB & KSBL: Ärzte weibeln für die Fusion

Der Hausarzt und Ex-Stadtpräsident Guy Morin hat prominente Mediziner in einem Komitee gebündelt, das sich für die Gründung einer grossen Nordwestschweizer Spitalgruppe einsetzt.

, 22. Januar 2018 um 09:56
image
Die Ärzte wollen die Spitalgruppe: Dies besagt ein neues Komitee, das letzte Woche in Basel und Basel-Land von sich reden machte. Lanciert vom ehemaligen Basler Stadtpräsidenten Guy Morin – der inzwischen wieder als Hausarzt arbeitet –,  setzt sich «Ja zur gemeinsamen Spitalgruppe» für die Fusion von Unispital Basel und Kantonsspital Baselland ein (zur Facebook-Gruppe).
Die Liste der Komitee-Mitglieder umfasst etwas mehr als fünfzig Personen, darunter 17 USB-Ärzte; das KSBL ist mit etwa halb so viel Vertretern doch weniger intensiv vertreten. Im Präsidium amtieren Viola Heinzelmann-Schwarz, Chefärztin de USB-Frauenklinik; Beat Hintermann, der Cheforthopäde des KSBL; weiter SAMW-Präsident Daniel Scheidegger; Balthasar Stähelin vom Ambulatorium Wiesendamm und der Allgemeinmediziner Florian Suter.

«Eines der wichtigsten Projekte»

Das Projekt der «Gemeinsamen Gesundheitsregion beider Basel» und die Fusion von USB und KSBL seien zweifellos «eines der wichtigsten Projekte in unserer Region», erklärt das Komitee. Es braucht die Spitalgruppe «unbedingt, um weiterhin das ganze medizinische Spektrum in unserer Region anbieten zu können.»
In einer Präsentation letzte Woche sagte Guy Morin, das Projekt könnte am Ende vielleicht noch mehr Einsparungen bieten als die 70 Millionen Franken, welche die Regierungen immer nennen. «Ich garantiere Ihnen, dass ohne die Spitalgruppe sicher keine 200 Akutbetten abgebaut werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.