Ursula von der Leyen darf Doktortitel behalten

Doch in diesem Zusammenhang berichtet die Plattform VroniPlag-Wiki von einem hohen Anteil mangelhafter medizinischer Promotionen.

, 9. März 2016 um 10:00
image
  • ärzte
  • ausbildung
  • forschung
Der Senatsentscheid zur Promotionsüberprüfung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen weist handwerkliche Fehler nach, erkennt aber keine Täuschungsabsicht. Der Senat entscheidet, ihren Doktortitel nicht abzuerkennen.
Damit folgt der Senat der Medizinischen Hochschule Hannover der Empfehlung der internen Kommission für gute wissenschaftliche Praxis, die sich mit dem Fall seit September 2015 beschäftigte.

Medizinische Dissertationen von zweifelhafter Qualität

Wie «Medscape Deutschland» dazu berichtete, sei die Überprüfung im Fall von der Leyen kein Einzelfall. Gerhard Dannemann, Jurist an der Berliner Humboldt-Universität und Mitarbeiter in der kollaborativen Plagiatsdokumentation VroniPlag-Wiki bestätigte, dass bei gut 100 medizinischen Disserationen teilweise Plagiatsanteile von über 50 Prozent festgestellt wurden.
Die Ursachen dafür lägen bei den Gruppenarbeiten im Studium, der mangelnden Verinnerlichung des wissenschaftlichen Arbeitens und in der Versicherung in der Arbeit, diese ohne fremde Hilfe geschrieben zu haben, nach eigenen Konventionen – eine selbst gestrickte Praxis und gar «Subkultur».
«Medscape Deutschland»: «Ursula von der Leyen nur „ein Kind ihrer Zeit“? Dissertationen in der Medizin oft von fraglicher Qualität».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.