Ursula von der Leyen darf Doktortitel behalten

Doch in diesem Zusammenhang berichtet die Plattform VroniPlag-Wiki von einem hohen Anteil mangelhafter medizinischer Promotionen.

, 9. März 2016, 10:00
image
  • ärzte
  • ausbildung
  • forschung
Der Senatsentscheid zur Promotionsüberprüfung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen weist handwerkliche Fehler nach, erkennt aber keine Täuschungsabsicht. Der Senat entscheidet, ihren Doktortitel nicht abzuerkennen.
Damit folgt der Senat der Medizinischen Hochschule Hannover der Empfehlung der internen Kommission für gute wissenschaftliche Praxis, die sich mit dem Fall seit September 2015 beschäftigte.

Medizinische Dissertationen von zweifelhafter Qualität

Wie «Medscape Deutschland» dazu berichtete, sei die Überprüfung im Fall von der Leyen kein Einzelfall. Gerhard Dannemann, Jurist an der Berliner Humboldt-Universität und Mitarbeiter in der kollaborativen Plagiatsdokumentation VroniPlag-Wiki bestätigte, dass bei gut 100 medizinischen Disserationen teilweise Plagiatsanteile von über 50 Prozent festgestellt wurden.
Die Ursachen dafür lägen bei den Gruppenarbeiten im Studium, der mangelnden Verinnerlichung des wissenschaftlichen Arbeitens und in der Versicherung in der Arbeit, diese ohne fremde Hilfe geschrieben zu haben, nach eigenen Konventionen – eine selbst gestrickte Praxis und gar «Subkultur».
«Medscape Deutschland»: «Ursula von der Leyen nur „ein Kind ihrer Zeit“? Dissertationen in der Medizin oft von fraglicher Qualität».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.