Psychiatrische Dienste Bern schreiben mehr Verlust

Die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) verzeichneten 2021 im ambulanten sowie im stationären Bereich mehr Patienten. Doch der Verlust betrug 3,3 Millionen Franken mehr als im Vorjahr.

, 6. Mai 2022 um 06:30
image
  • kanton bern
  • psychiatrie
  • jahresabschluss 2021
Im Geschäftsjahr 2021 wurden an den rund 30 Standorten der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) 10,4 Prozent mehr stationäre Patienten behandelt als im Vorjahr. Auch im ambulanten Bereich verzeichneten die UPD mit über 14’000 Fällen ein Wachstum von 13 Prozent. Im tagesklinischen Bereich wurden hingegen 4,4 Prozent weniger Patienten versorgt.
Die UPD schliessen das Geschäftsjahr 2021 mit einem Verlust von rund 3,6 Millionen Franken ab – das sind 3,3 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Der Betriebsertrag konnte um rund 4,3 Prozent gesteigert werden. Die Ebitdar-Marge betrug 2,5 Prozent, rund 3 Prozent mehr als im Vorjahr. 
image
Quelle: Geschäftsbericht 2021 UPD.
2021 sei für die UPD ein Jahr mit vielen Herausforderungen gewesen, heisst es im Jahresbericht. Die UPD hätten mit einem Fachkräftemangel und mit Corona-bedingten Personalausfällen gekämpft. Deshalb seien die Mitarbeitenden insbesondere der Bereiche Medizin und Pflege stark gefordert gewesen.
Die UPD-Spitze habe mit substanziellen Lohnerhöhungen reagiert – davon hätten Pflegende, Oberärzte und Kaderärzte profitiert.

Neue forensisch-psychiatrische Tagesklinik

Im Frühjahr 2021 eröffnete die Universitätsklinik für Psy­chiatrie und Psychotherapie (PP) der UPD die Station Saxer, welche die beiden Zentren Suchtpsychiatrie und Psychotherapie umfasst.
Zudem seien die Weichen für die Einrichtung einer forensisch-psychiatrischen Tagesklinik (FTK) mit sechs bis zehn Plätzen im Regionalgefängnis Burgdorf gestellt worden, schreiben die UPD.
Die FTK ist seit 2022 für die mittelfristige Behandlung von psychisch kranken Gefängnisinsassen zuständig, die keine 24-Stunden-Spitalbetreuung, aber eine intensive psychiatri­sche Therapie benötigen.
Geschäftsbericht 2021 Universitäre Psychiatrische Dienste Bern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bündeln Angebot

Ambulatorium, Autismusberatung, Tageszentrum: Zusammen erhalten diese Angebote mehr Räume – was auch mehr Angestellte und mehr Termine ermöglicht.

image

CHUV schafft Spezialprogramm für Patienten mit Autismus

Mit einer spezifischen Betreuung und angepassten Wegen sollen beide Seiten entlastet werden – die Patienten wie das Personal.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?