Unispital-Präsident fordert andere Spitalfinanzierung

Insel-Gruppen-Präsident Bernhard Pulver kritisiert den Bundesrat.

, 10. Juli 2020, 09:40
image
Seit gut acht Jahren werden die Leistungen in der stationären Akutmedizin mit Fallpauschalen abgerechnet. Der VR-Präsident der Berner Insel Gruppe, Bernhard Pulver, zieht ein wenig schmeichelhaftes Zwischenfazit. Der vom Modell erzeugte wirtschaftliche Druck sorge nicht für eine gute Medizin, sagt Pulver am Freitag im Interview mit dem «Bund». Und auch nicht unbedingt für tiefere Kosten.

«Das System erlaubt nichts anderes als eine Mengenausweitung»

Die Spitäler hätten nur zwei Möglichkeiten gehabt, auf die Fallpauschalen und die damit einhergehenden Kürzungen zu reagieren: Steigerung von Effizienz und Umsatz. Und das mache man so auch. Doch irgendwann seien die Möglichkeiten der Effizienzsteigerung ausgereizt. Dann treffe es das Personal und die Qualität.
Und weil gleichzeitig die ganze Branche ihren Umsatz steigern müsse, sei eine Mengenausweitung die Folge. «Etwas anderes erlaubt dieses System gar nicht», sagt Pulver im «Bund»-Interview. Das störe ihn. Er wünsche sich eine Medizin, «bei welcher der Arzt oder die Ärztin mich als Patienten sieht und nicht als möglichen Umsatz.» Mit der vom Bundesrat Angang Jahr aufgegleisten Verordnungsrevision akzentuiere sich das Problem weiter. Diese könne deshalb nicht die Lösung sein-

Geht bald ein Unispital zu?

Viele hätten sich vom Finanzierungsmodell ein Marktbereinigungen erhofft, sagt Pulver. Doch bisher seien diese nicht eingetroffen - und man könne sich zudem schon auch fragen, ob es schlau sei, kleinen Regionalspitäler in die Insolvenz zu treiben. Pulver kritisiert auch die «nicht kostendeckenden Tarife» für die fünf Unispitäler. Wenn die Politik einfach abwarten wolle, bis das erste von sich aus abgibt, sei nicht statthaft.

Pulver will Systemwechel

Doch was schlägt Pulver vor? Es brauche einen Thinktank, der neue Wege prüfe. Diese Wege müsse man langfristig auch gehen. Statt einem Modell, das Anreize für die Durchführung möglichst vieler Eingriffe schaffe, brauche es ein Modell, in dem die Spitäler für das «Erhalten der Gesundheit» bezahlt werden, so Pulver.  Die «grössten politischen Fehler des gegenwärtigen Systems müssten korrigiert werden, damit ein vernünftiger Sparkurs eingeschlagen werde könne.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.