Zürcher Unispital: Lohn für Präsident verdoppelt

Der Zürcher Regierungsrat will den Lohn von Spitalratspräsident Martin Waser ab kommendem Jahr von 60'000 Franken auf 120'000 Franken erhöhen. Das sind die Gründe.

, 20. September 2016, 07:20
image
  • universitätsspital zürich
  • zürich
  • politik
Weil der Spitalratspräsident des Zürcher Unispitals (USZ) mehr Aufwand für das Präsidium hat, soll er auch mehr Lohn erhalten. Wie die «Neue Zürcher Zeitung» am Dienstag berichtet, erhöht der Regierungsrat die Entschädigung von 60’000 Franken auf 120’000 Franken.
Begründet wird die Verdoppelung mit: härterer Konkurrenz auf Grund der neuen Spitalfinanzierung, anspruchsvolle Bauprojekte und mehr Lobbying. So sei die Arbeitsbelastung seit 2006 von rund 30 Stellenprozent auf 80 Prozent gestiegen, schreibt der Regierungsrat in seinem Beschluss.

Strategie und Kooperationen

«Für eine erfolgreiche Aufgleisung und Umsetzung dieser Vorhaben braucht es politisches Lobbying und eingehende Öffentlichkeitsarbeit», steht dort laut NZZ weiter. Auch die Entwicklung von Strategien sowie das Pflegen von Kooperationen mit anderen Spitälern seien wichtiger geworden.

Was verdienen vergleichbare VR-Präsidenten? 


  • Insel Gruppe Bern: 187'000 Franken 
  • Universitätsspital Basel (USB): 120'000 Franken plus Sitzungsgelder 

  • Die Zentrumsspitäler CHUV und HUG weisen ihre Verwaltungsrats-Vergütungen nicht gesondert aus.
Mehr zu den Spitzengehältern im Gesundheitswesen auch hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Bülach ernennt neues GL-Mitglied

Jens Diele wechselt vom Unispital Zürich zum Spital Bülach. Dort leitet der ursprüngliche Pflegefachmann künftig die Unternehmensentwicklung.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Neuartige Prothese rettet Patienten, die bisher nicht zu retten waren

Eine neue Gefässprothese ermöglicht einen Eingriff, den es bisher kaum gab. Das Unispital Zürich ist die weltweit 2. Klinik, die diese OP durchführt.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.