Unispital lässt traumatisierte Frauen «Tetris» spielen

Das Universitätsspital Lausanne wendet bei geburtsbedingten post-traumatischen Belastungsstörungen eine neue Behandlungsmethode an. Dabei kommen Tetris-Spiele zum Einsatz. Mit hoher Wirksamkeit, wie eine Studie zeigt.

, 15. Februar 2022, 13:26
image
  • spital
  • universitätsspital lausanne
  • geburtshilfe
  • forschung
Ein Team von Forschenden des Universitätsspitals (CHUV) und der Universität Lausanne testet eine neue Therapie-Methode gegen post-traumatische Belastungsstörungen im Zusammenhang mit einer Geburt.
Im Fokus der Verhaltenstherapie stehen Mechanismen des Gedächtnisses und der Erinnerung. Dabei geht es darum, traumatische Erfahrungen eines Ereignisses zu verarbeiten. Die Behandlung dauert rund eine Stunde und beinhaltet einen kurzen Bericht über die Geburt. Hervorzuheben ist gleichzeitig, dass auf die Behandlung eine Runde des bekannten Spiels «Tetris» folgt.
image
Tetris (Pixabay)

Geburtsbedingte «Flashbacks» gingen stark zurück

Die neue Methode ist hoch wirksam, teilen die Forschenden mit. Mit der Behandlung konnten post-traumatische Belastungsstörungen im Zusammenhang mit der Geburt bereits nach einer Sitzung um 82 Prozent auf stabile Weise reduziert werden. Dies zeigt eine Studie mit 18 Frauen, die unter regelmässigen sogenannten «Flashbacks» der Geburt litten und durchschnittlich zwei Jahre zuvor entbunden hatten. 
Die Forschenden um Antje Horsch und Camille Deforges sind der Überzeugung, dass eine visuell-räumliche Aufgabe wie «Tetris» helfe, traumatische Bilder aus vergangenen Ereignissen, die unerwartet auftreten, zu vermeiden. Die Studie haben die Wissenschaftler aus Lausanne im Fachmagazin «Journal of Affective Disorders» publiziert.

Auch für andere traumatische Ereignisse

Die Ergebnisse bezeichnen die Forschenden als «vielversprechend». Ganz allgemein könnte es auch für jeden von Vorteil sein, der ein traumatisches Ereignis erlebt habe und unter «Flashbacks» leide, heisst es. Um dies bestätigen zu können, sind nun weitere Studien erforderlich. Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) hat bereits eine Finanzierung gewährt, um die neue Behandlungsmethode in einer grösseren klinischen Studie zu testen.
Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) im Zusammenhang mit einer Geburt ist eine psychische Störung, die vier bis sechs Prozent der Frauen nach der Geburt entwickeln. Sie ist besonders gekennzeichnet durch «Flashbacks», also schmerzhafte Empfindungen oder Geburtsbilder, die einem spontan in den Sinn kommen, wie etwa die Vision des leblosen Babys nach der Geburt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.