Uni Zürich mit neuen Medizinprofessoren

Der Universitätsrat hat eine Ernennung und Beförderung beschlossen.

, 1. März 2016, 09:33
image
  • universität zürich
  • forschung
  • universitätsspital zürich
In der Medizin wurden am 29. Februar 2016 diese Personalgeschäfte vorgenommen: 

  • Peter Johannes Wild (1973) wurde auf den 1. März 2016 zum ausserordentlichen Professor für Systempathologie ernannt. Wild studierte Medizin an der Universität Regensburg und arbeitet seit 2006 am Institut für Klinische Pathologie des Universitätsspitals Zürich (USZ), heute in der Funktion als Leitender Arzt. Er ist seit 2012 an der Universität Zürich Assistenzprofessor mit «tenure track» für Systempathologie. 
  • Malcom Kohler (1971) wurde auf den 1. März 2016 zum ordentlichen Professor für Pneumologie befördert. Er ist seit 2013 ausserordentlicher Professor an der UZH und Direktor der Klinik für Pneumologie am USZ

Zur Medienmitteilung des Universitätsrats «Ernennungen vom 29. Februar 2016»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuartige Prothese rettet Patienten, die bisher nicht zu retten waren

Eine neue Gefässprothese ermöglicht einen Eingriff, den es bisher kaum gab. Das Unispital Zürich ist die weltweit 2. Klinik, die diese OP durchführt.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.