Basel: Forschern gelingt Durchbruch bei Darmentzündung

Wissenschaftler der Universität und des Unispitals Basel haben mit einer Immuntherapie eine Darmentzündung gestoppt, die durch eine neu entdeckte Genmutation verursacht wurde.

, 29. November 2016, 10:44
image
  • basel
  • forschung
  • universität basel
  • universitätsspital basel
Eine Forschungsgruppe um Mike Recher vom Departement Biomedizin der Universität und des Universitätsspitals Basel (USB) hat vor kurzem eine genetische Immunschwäche entdeckt, die bei einem erwachsenen Patienten mit einer schweren chronischen, autoimmunen Darmentzündung einherging.
«Erfreulicherweise konnte die neue Mutation nicht nur beschrieben, sondern dem Patienten auch mit einer gezielten Therapie geholfen werden», wie die Universität Basel mitteilt. Die Forschungsresultate haben die Biomediziner und Ärzte im Fachblatt «Journal of Allergy and Clinical Immunology» veröffentlicht.

Mike Recher et al. «Vedolizumab as a successful treatment of CTLA-4–associated autoimmune enterocolitis», in: «Journal of Allergy and Clinical Immunology», 28. November 2016

Gegen Nebenwirkungen bei Melanom-Therapie

Nachdem die Wissenschaftler die Ursache für die Erkrankung ermittelt hatten, konnten die Mediziner die entsprechende Therapie wählen: Mittels des Antikörpers Vedolizumab gelang es ihnen, die T-Zellen des Patienten davon abzuhalten, in seine Darmschleimhaut einzudringen. 
Der Wirkstoff blockiere die Fähigkeit der Immunzellen, aus der Blutbahn in das Darmgewebe vorzudringen, heisst es.
Aus dieser Therapie ergebe sich noch eine weitere Anwendungsmöglichkeit. Bei der Therapie von bösartigem Hautkrebs (Melanom) kann es zu ähnlichen Darmentzündungen kommen wie bei dem erfolgreich behandelten Patienten. Auch hierbei könnte Vedolizumab helfen, so die Uni Basel weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Michael Osthoff wechselt vom Unispital nach Winterthur

Der Internist und Infektiologe übernimmt als Chefarzt die Leitung des Zentrums für Allgemeine Innere Medizin sowie der Klinik für Innere Medizin am Kantonsspital Winterthur.

image

Jeder siebte Patient will im Alleingang über Therapie entscheiden

Eine grosse Basler Studie zeigt, in welchem Ausmass Patientinnen und Patienten bei ihrer Behandlung mitbestimmen wollen.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.