Totalausfall der Informatik in Kantonsspital

Es ist eine Schreckensvorstellung des digitalen Zeitalters. Doch im Baselland verlief der Totalausfall der Informatik glimpflich ab.

, 27. September 2019 um 06:00
image
Es ist ein Problem der digitalen Ära, das es vor 20 Jahren so nicht hätte geben können. In der Nacht auf Freitag streikte die Informatik des Kantonsspitals Baselland (KSBL). Man habe um 4.30 Uhr einen Totalausfall der Informatik festgestellt, meldet das Spital. 
Dem Ausfall zum Trotz seien keine Patienten gefährdet gewesen, schreibt das KSBL weiter. Die Notfallstationen waren aber zwischenzeitlich ausser Betireb.  Der Krisenstab des Kantonsspitals habe denjenigen des Universitätsspitals Basel (USB) umgehend informiert. Die Notfallaufnahme im USB sei denn auch durchgehend gewährleistet gewesen.

«Probleme eingegrenzt»

Doch offenbar kam es während des Softwaretotalausfalls zu keinen Notfällen in der Region. Denn dass KSBL schreibt, dass «weder Patienten umgeleitet noch Operationen abgesagt» werden mussten. 
Laut Auskunft des KSBL haben die Ursachen der Probleme «eingegrenzt» werden können. Die Systeme seien seit 7.15 Uhr am Freitagmorgen «wieder» grösstenteils  in Betrieb. Auch die Notfallstationen sind wieder geöffnet.
Freitags um 11 Uhr vermeldete das KSBL folgendes Update:
Die Informatik ist wieder stabil, wird aber weiter beobachtet.
Die Störung war sehr rasch behoben, bereits gegen 08.00 Uhr konnte der Normalbetrieb grösstenteils wieder aufgenommen werden. Die Ausfallkonzepte haben gegriffen, dadurch war der Spitalbetrieb durchgehend gewährleistet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.