Thierry Carrel: «Der Staat entzieht Verantwortung»

«Jedem Täli sein Spitäli» – das sei ein schlechter Gedanke. Der Insel-Herzchirurg äusserte sich kritisch zum staatlichen Fürsorge-Bedürfnis.

, 13. Januar 2016, 14:56
image
  • kanton bern
  • thierry carrel
  • insel gruppe
  • politik
Zu viele Formulare, Vorschriften und Gesetze: Das moniert der bekannte Inselspital-Herzchirurg in einem Interview mit der «Berner Zeitung». Anlass sind die bernischen Regierungsratswahlen von Ende Februar – und dabei werden prominente Persönlichkeiten zur Frage eines Richtungswechsels befragt. 
Hintergrund: Thierry Carrel selber war im Nationalrats-Wahlkampf 2011 als Kandidat für die FDP angetreten. 
Im Gesundheitswesen des Kantons Bern, so der Insel-Chefarzt, seien die langen Wege immer ein Streitthema (daher der Spruch: «Jedem Täli sein Spitäli»). Für ihn aber sei die Zentralisierung von medizinischen Leistungen auf weniger, aber grössere Zentren wichtig. 

Lieber Kompetenz als Heimatnähe

Denn: «Bei schweren Erkrankungen ist nicht so sehr die heimatnahe Versorgung für das Überleben essenziell, sondern die Aufnahme in einem Kompetenzzentrum.»
Überhaupt sollten in vielen Bereichen – auch abseits des Gesundheitswesens – schwerfällige Abläufe verschlankt werden.

«Dem Bürger mehr Verantwortung»

Es gebe zu viele Formularen, Vorschriften und Gesetze in unserer Gesellschaft, so der Arzt mit liberalem Einschlag: «Manchmal habe ich das Gefühl, die wichtigste Aufgabe des Staates sei, den Bürger vor sich selber zu schützen.» 
Die Kernfrage des Interviews lautet: Braucht der Kanton eine bürgerliche Wende? Und Thierry Carrel scheint einem Ja zugeneigt: «Eine bürgerliche Wende nach meinem gesellschaftspolitischen Verständnis bedeutet, dem Bürger mehr Verantwortung zu geben», so die Antwort.
Natürlich könne auch die Medizin dazu etwas beitragen: «Dank der medizinischen Errungenschaften ein Leben in Gesundheit zu führen, ist auch ein Stück Freiheit. Am Ende ist es aber nicht das abstrakte Gesundheitswesen, sondern es sind die Menschen, die für diese Freiheit einstehen. Leider entzieht der Staat lieber dem Bürger seine Verantwortungen.»

  • «Der Staat entzieht Verantwortung», in: «Berner Zeitung», 13. Januar 2016

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Kardiologie-Professor leitet Rehabilitation in der Insel

Ein Spezialist für Sportmedizin und Rehabilitation wird Chefarzt und Ärztlicher Leiter eines neu geschaffenen Medizinbereichs der Inselgruppe.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.